Trüber Sommer verdirbt Freibadsaison

Eine Corona-Freibadsaison ohne Sommer: Die Stadtwerke zählten von Anfang Juni bis Anfang September nur 47.000 im Moskaubad-Freibad. © Stadtwerke Osnabrück / Bettina Meckel-Wolff

Moskaubad zählt deutlich weniger Gäste

Eine Freibadsaison ohne richtigen Sommer und unter Coronabedingungen: Die Stadtwerke ziehen zahlenmäßig eine durchwachsene Bilanz der diesjährigen „Draußen-Badesaison“. Von Anfang Juni bis Anfang September besuchten gut 47.000 Badegäste das Moskaubad-Freibad – immerhin rund 5.500 Gäste mehr als 2020.

Zum Vergleich: Im Sommer 2019 – als es noch keine pandemiebedingten Beschränkungen gab – zählten die Stadtwerke gut 127.000 Besucher:innen in ihrem Traditionsfreibad. 

„Leider war der Sommer wettertechnisch für uns fast ein Totalausfall“, sagt Moskaubadleiterin Sonja Koslowski. „Aus Freibadsicht hatten wir zur falschen Zeit – nämlich nur Mitte Juni, also vor den Sommerferien – ein paar schöne Freibadtage.“ 


Lediglich an diesen drei Tagen wurde die pandemiebedingte Kapazitätsgrenze von 1.400 Badegästen am Tag erreicht. „An allen anderen Tagen war ein spontaner Freibadbesuch möglich – natürlich unter Einhaltung unseres Hygienekonzeptes und der Vorabbuchung eines Onlinetickets in einem festen Zeitfenster“, erklärt die Moskaubad-Chefin. „Dennoch sind wir froh, dass wir das Freibad Anfang Juni überhaupt öffnen und unseren Gästen unter diesen Umständen erneut ein gutes Sommerangebot machen konnten – auch wenn die reinen Zahlen wiederum ernüchternd sind.“

Erprobtes Hygienekonzept erneut gut angenommen


Das Moskaubadteam konnte auf das Hygienekonzept aus dem vergangenen Jahr zurückgreifen: Regelmäßige Durchsagen sowie eine klare Wegeführung über das Freibadgelände und verschiedene Hinweisschilder dienten den Gästen als Unterstützung bei der Einhaltung der Corona-Vorschriften

„Viele unserer Besucher:innen waren mit den gültigen Regeln noch aus 2020 vertraut und haben sich sehr diszipliniert und verständnisvoll gezeigt“, betont die Moskaubadleiterin. Im Eingangsbereich und auf der Liegewiese seien die Abstands- und Hygieneregeln gut eingehalten worden. „Lediglich im Becken mussten wir das ein oder andere Mal an den Mindestabstand im Wasser erinnern“, so Koslowski. 


Siegel Herausragender Regionalversorger Siegel Kompetenz Umwelt und Klima Siegel Familienfreundlicher Arbeitgeber Siegel Schlichtungsstelle Niedersachsen und Bremen