Bequem per Bus zur Lagerhalle und wieder zurück

Werben für das neue Lagerhalle-Kombiticket: (V.l.) Maik Blome (Stadtwerke), Jens Meier, Martina Scholz (beide Lagerhalle) und Werner Linnenbrink (Stadtwerke).  © Stadtwerke Osnabrück / Giang To

Stadtwerke und Lagerhalle legen Kombiticket auf

Passend zu den laufenden Corona-Lockerungen legen die Stadtwerke und die Lagerhalle ein Kombiticket auf. Das Kombiticket ermöglicht den Besuchern der Lagerhalle-Veranstaltungen die kostenfreie Nutzung der Busse im Stadtbus-Netz Osnabrück/Belm (Tarifzone 100). Die Regelung gilt ab sofort für alle Lagerhalle-Veranstaltungen, für die eine Eintrittskarte erforderlich ist.

„Das ist für unsere Besucher eine tolle Sache – und die zweite gute ‚Aufbruch‘-Nachricht“, freut sich Lagerhalle-Geschäftsführer Jens Meier. Die Kombiticket-Regelung ist schnell erklärt: Die gekaufte Eintrittskarte dient zugleich als kostenfreier Busfahrschein – und macht so die Fahrt zur Lagerhalle und zurück einfacher, bequemer, kostengünstiger und umweltfreundlicher.

„Keine lästige Parkplatzsuche mehr. Stattdessen einfach in den Bus einsteigen, die Eintrittskarte vorzeigen und entspannt zu unserer Veranstaltung fahren – besser geht es kaum.“


Die Haltestelle „Heger Tor“ liegt zudem direkt vor der Lagerhalle-Tür und wird von gleich mehreren Buslinien bedient – darunter die MetroBus-Linie M2 und die Ringlinie 10/20. „Eine perfekte Anbindung“, betont Meier.

Win-Win-Win-Situation


Die kostenfreie Busnutzung im Stadtbusnetz gilt drei Stunden vor Veranstaltungsbeginn bis Betriebsende desselben Tages. „Die Besucher können sich somit nach der Veranstaltung noch das passende Getränk an der Theke gönnen und müssen nicht sofort zum Bus flitzen“, ergänzt Werner Linnenbrink, Leiter Mobilitätsangebot bei den Stadtwerken. Das Kombiticket sei somit eine Art „Win-Win-Win-Situation“: „Von der Regelung profitieren der Kunde, der Veranstalter und nicht zuletzt die Umwelt“, betont der Mobilitätsvertriebschef der Stadtwerke, Maik Blome. „Wir freuen uns daher, mit der Lagerhalle einen weiteren Partner im Boot‘ zu haben und wollen die Kombiticket-Partnerschaften weiter ausweiten“.