Arbeitsgespräch zwischen Geschäftskunden

Smart-Meter-Visualisierung

Mein Energiemonitor

Verbräuche und Kosten im Blick

Mit "Mein Energiemonitor" bieten wir unseren Kunden mit intelligentem Messystem, einem sog. Smart-Meter, eine kostenfreie Visualisierung ihrer Verbräuche und Kosten an. 








Das Dashboard - alles im Überblick:


Stellen Sie sich Ihr persönliches Dashboard mit den für Sie wichtigsten Informationen zusammen. Kosten, Verbräuche oder Lastspitzen sind so auf einen Blick zu erfassen und geben Ihnen jederzeit einen Überblick über die wichtigsten energetischen Kennzahlen. 












Die Analysen - genauer Einblick in die Kennzahlen


Stellen Sie sich Ihre Analysen nach den eigenen Bedürfnissen selbst zusammen. Wählen Sie individuell Ihren Analysezeitraum und weitere Merkmale wie Kosten, Verbrauch oder Leistung und visualisieren Sie unkompliziert und flexibel Ihre Kennzahlen.





Einfacher Datenexport


Speichern Sie Ihre Analysen direkt im Energiemonitor oder laden Sie sich Ihre Daten und Analysen bequem in den gängigsten Formaten wie .pdf .xls oder .csv herunter. 


Mehrere Verbrauchsstellen zusammen auswerten


Werten Sie mehrere Verbrauchsstellen gemeinsam aus und erhalten Sie so einen Überblick über Ihren gesamten Energiebedarf. 

Mein Energiemonitor

Sie interessieren sich für die Visualisierung? - Wir beraten Sie gerne!

zum Kontakt

FAQ zu Visualisierung und intelligenten Messystemen

Unter dem Begriff Smart-Meter werden umgangssprachlich alle digitalen Zähler zusammengefasst. Dabei wird zwischen intelligenten Messsystemen und modernen Messeinrichtungen unterschieden. Vereinfacht erklärt, kann eine moderne Messeinrichtung nicht nur einen Zählerstand anzeigen, sondern auch Verbräuche in einem bestimmten Zeitraum erfassen und z.B. den Verbrauch des letzten Tages oder der letzten Woche ausgeben. Ein intelligentes Messystem (iMSys) kann zusätzlich diese Verbräuche an den Netzbetreiber und Ihren Versorger übermitteln - Sie müssen also nicht mehr selbst Ihre Verbräuche ablesen.   

Moderne Messeinrichtungen und intelligente Messsysteme zeigen Ihnen genau, wie viel Energie Sie verbrauchen. Intelligente Messsysteme senden zusätzlich stichtagsbezogene Zählerstände an den Energieversorger, sodass es keine manuellen Ablesungen oder geschätzte Rechnungen mehr gibt. Mit Ihrer modernen Messeinrichtung oder Ihrem intelligenten Messsystem werden Sie immer in der Lage sein, den Überblick über Ihren Stromverbrauch zu behalten. Wenn Sie ein intelligentes Messsystem haben, kann Ihnen eine Verbrauchsvisualisierung helfen, einen exakten Überblick zu bekommen und Ihren Verbrauch auf dieser Grundlage zu analysieren.

Der Gesetzgeber schreibt gemäß § 31 MsbG vor, dass Kunden mit einem Jahresverbrauch > 6.000 kWh/a und Erzeugungsanlagen mit einer Erzeugungsleistung > 7 kWp zukünftig ein intelligentes Messsystem bekommen. Kleinere Verbraucher und Erzeuger werden in der Regel mit einer modernen Messeinrichtung ausgestattet. Für die initiale Bemessung des Jahresverbrauchs wird der durchschnittliche Verbrauch der letzten drei Jahre zugrunde gelegt.

Der durchschnittliche 4-Personen-Haushalt in Deutschland verbraucht ca. 3.500 Kilowattstunden Strom pro Jahr.

Mit der Einführung der neuen Technik ändern sich gemäß § 31 MsbG die Entgelte für den Messstellenbetrieb. Wie viel Sie in Zukunft für Ihren Zähler und die Messung zahlen, hängt von Ihrem Jahresverbrauch ab. Der Gesetzgeber sieht für verschiedene Verbrauchsklassen unterschiedliche Entgelte vor und hat Obergrenzen festgelegt. In der Regel berechnet Ihnen Ihr Messstellenbetreiber für die neue Technik mehr als für Ihren alten Zähler. Die jeweiligen Preise können dem offiziellen Preisblatt des Messstellenbetreibers, das im Internet veröffentlicht wird, entnommen werden. 

Für Kunden der Stadtwerke Osnabrück werden die Zählergebühren mit der Energierechnung zusammen abgerechnet und an den Messstellenbetreiber weitergeleitet. Damit entfällt für unsere Kunden eine separate Rechnung ihres Messstellenbetreibers. 




Der Gesetzgeber legt ein grobes Vorgehen für den Einbau von modernen Messeinrichtungen und intelligenten Messsystemen vor. Die modernen Messeinrichtungen müssen vom Messstellenbetreiber ab 2017 bis 2032 eingebaut werden. Intelligente Messsysteme kommen zuerst bei Verbrauchern mit einem Verbrauch von mehr als 10.000 kWh/a zum Einsatz. Seit 2020 ist auch der Einbau von intelligenten Messsystemen bei Kunden mit einem Verbrauch ab 6.000 kWh/a geplant. Innerhalb der vom Gesetzgeber definierten Verbrauchsgruppen bestimmt der Messstellenbetreiber (MSB) welcher Zähler wann getauscht wird. Hierfür können verschiedene Kriterien ausschlaggebend sein. Wenn z.B. die Eichfrist Ihres alten Zählers abläuft, ist der MSB verpflichtet, Ihnen einen intelligenten Zähler (je nach Ihrem Verbrauch und Erzeugungsleistung eine moderne Messeinrichtung oder ein intelligentes Messsystem) einzubauen. Sie werden schriftlich drei Monate vor dem geplanten Zählerwechsel von Ihrem MSB informiert.

Wenn Sie bereits vorher auf eigenen Wunsch einen intelligenten Zähler bekommen möchten, fragen Sie dies direkt bei Ihrem Messstellenbetreiber an. In Osnabrück ist unser Tochterunternehmen, die SWO Netz GmbH, hierfür zuständig. 

Die Nutzung der Visualisierung "Mein Energiemonitor" ist zurzeit für unsere Kunden kostenlos. 


Jeder Kunde der Stadtwerke Osnabrück mit einem intelligenten Messystem (iMSys) kann "Mein Energiemonitor" nutzen. 

Nach der Installation Ihres intelligenten Messsystems und Ihrer Anmeldung im Kundenportal "Meine Stadtwerke" erhalten Sie automatisch eine Willkommens-E-Mail von "Mein Energiemonitor". Hier finden Sie einen Link zur Vergabe Ihres persönlichen Passwortes. 

Eine Anmeldung im Kundenportal ist notwendig, um verschiedene Vertragskonten in "Mein Energiemonitor" gemeinsam betrachten zu können. Über das Kundenportal haben Sie die Möglichkeit unter "Vertragskonto hinzufügen" verschiedene Vertragskonten zusammenzufassen. 

Ihre Ansprechpartner für "Mein Energiemonitor"

Siegel Herausragender Regionalversorger Siegel Kompetenz Umwelt und Klima Siegel Familienfreundlicher Arbeitgeber Siegel Schlichtungsstelle Niedersachsen und Bremen