28.11.2016

Der gute Geist von der Haster Schleuse in Osnabrück

Lesedauer des Artikels: 1.85 Minuten
100 Jahre Hafen Portrait

25061


Werner Üffing: Bei manchen Schiffen geht’s um Zentimeter

Schleusenwärter ist ein aussterbender Beruf. Noch ein paar Jahre, und die Schleusentore in Haste und Hollage werden von Minden aus ferngesteuert. Werner Üffing kann sich freuen, dass er rechtzeitig von Bord gegangen ist.

100 Jahre Hafen Portrait

85 Meter lang und zehn Meter breit ist die Kammer der Haster Schleuse. Werner Üffing war bis zu seiner Pensionierung Dienststellenleiter auf diesem Posten.

„Zu tun haben wir eigentlich immer“,

sagt Schleusenhauptwart Werner Üffing, dabei ist er seit 2015 in Pension und malt in seiner freien Zeit Landschaften oder Porträts in Öl. Aber als ehemaliger Dienststellenleiter fühlt er sich dem Schiffsbetrieb nach wie vor verbunden. Zusammen mit seiner Frau darf er sogar weiterhin in der Dienstwohnung bleiben, nur ein paar Schritte von der Haster Schleuse entfernt. Weil es keinen Nachfolger mit Beamtenstatus mehr geben wird. Das Wasser- und Schifffahrtsamt setzt auf Automation.

Nadelöhre des Stichkanals

Die beiden Schleusen in Haste und Hollage sind mit 85 Meter Länge noch genau so groß wie vor 100 Jahren – und gelten damit als die Nadelöhre des Stichkanals, denn dessen Bett ist inzwischen für größere Schiffe  ausgebaut. Eigentlich sind 82 Meter das Maximum, damit die Schleusentore noch geschlossen werden können, erzählt Werner Üffing, aber mit Sondergenehmigung darf auch ein 85-Meter-Kahn in die Kammer fahren. Das gilt jedoch nur, wenn er einen spitzen Bug hat. Denn „sonst geht das Tor nicht zu“. Eine Aufgabe für Spezialisten, die sich gut zu verständigen wissen.

Die Herausforderung

Seine größte technische Herausforderung erlebte der Schleusenbeamte, als 2004 ein Schwertransport über die Wasserstraße  manövriert werden musste. Es war ein Frachter mit Turbinenteilen aus Georgsmarienhütte. „Wir hatten höchstens zehn Zentimeter Luft an jeder Seite“, berichtet Üffing, und auch in der Höhe wurden alle Spielräume genutzt: Unterhalb der Schleuse wurde der Pegel etwas abgesenkt, weil die Ladung sonst nicht unter der Brücke  hindurch gepasst hätte. Ohne jede Schramme passierte der Schwertransport schließlich die beiden Schleusen.

Weil Zeit Geld ist

Mit den Binnenschiffern sei er immer gut klargekommen, sagt der gute Geist von der Haster Schleuse, aber manchmal blieben Reibereien nicht aus. Zwei beladene Frachter dürfen sich im Stichkanal nicht  begegnen. Der Talfahrer muss den Bergfahrer vorlassen – und auch schon mal eine halbe Stunde in der Ausweichstelle warten. Manchen fällt es schwer, so viel Geduld aufzubringen. „Weil Zeit Geld ist“, wie Werner Üffing vermerkt. Dann ist es gut, wenn einer wie er die Wogen glättet.

Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit einem * markiert.

Rainer Lahmann-Lammert

Gastblogger
Rainer Lahmann-Lammert

Mitautor der Hafenchronik, die voraussichtlich im November 2016 erscheinen wird.

Nicole Seifert

Ansprechpartner:
Nicole Seifert

28.11.2016

Kontakt
Haben Sie Fragen oder Anregungen? Kontaktieren Sie uns! blog@stw-os.de

Social Media:

Besuchen Sie auch unsere anderen Social Media Profile