2636

Glasfaser – das sind doch diese bunten bzw. orangenen Kabel, die man jetzt vielerorts am Straßenrand sieht?! Richtig. Wobei, fast richtig. Denn streng genommen sind zum Zeitpunkt der Verlegung noch gar keine Glasfasern in den Rohren. Die werden nämlich erst später in die Röhrchen „eingeblasen“. Der Fachmann bezeichnet die orangenen Rohre auch als Rohrverband, da sich in jedem Rohr wiederum viele kleinere bunte Röhrchen befinden. Die Anzahl der Röhrchen variiert, je nachdem wie viele Grundstücke an das Glasfasernetz angeschlossen werden: Für jedes Gebäude ist dabei ein eigenes kleines Röhrchen reserviert.

Nur um mal so ein paar Zahlen zu nennen: In Osnabrück sollen rund 85.000 Haushalte an das Glasfasernetz angeschlossen werden. Dafür müssen allein 650 Kilometer Verteilnetz verlegt werden.
 

Mission Glasraser
 

Aber zurück zum Ausbau: In den nächsten Jahren werden also Meter für Meter dieser bunten Rohrverbände in den Straßen verlegt, bis letztendlich ein flächendeckendes Glasfasernetz für ganz Osnabrück entsteht. Während der Ausbauarbeiten in den einzelnen Straßen wird dabei bereits für jedes Gebäude ein Röhrchen aus dem Rohrverband herausgezogen und an der Grundstücksgrenze abgelegt (ohne das Grundstück dabei zu betreten). Diese Bauweise bezeichnet der Fachmann als HP+ oder Homes Passed Plus. Das heißt, das Gebäude kann jederzeit an das bestehende öffentliche Glasfasernetz angeschlossen werden. Es sind dann lediglich noch Arbeiten auf dem Grundstück notwendig.
 

Und wie kommt die Glasfaser nun in die Erde?

Erst nachdem die Rohrverbände verlegt wurden, kommen die eigentlichen Glasfaserkabel in die Röhrchen. Ein Glasfaserkabel besteht dabei aus mehreren Glasfasern (die übrigens wirklich aus Glas bestehen und nur etwas dicker sind als ein Haar). Mit Druckluft pustet ein spezielles Gerät die Glasfaserkabel dabei durch die Röhrchen. Auch hierfür hat der Fachmann einen speziellen Begriff: „einblasen“. Dieses Vorgehen vereinfacht auch die spätere Wartung der Glasfaserkabel deutlich, da die Glasfasern (im Gegensatz zu anderen Leitungen) einfach aus den Röhrchen herausgezogen und neu eingeblasen werden können - ganz ohne weitere Baustelle.

Also in den nächsten Jahren ist ganz schön was los in Osnabrücks Untergrund 😉
 

Weitere Infos zur Mission Glasraser der SWO Netz

Alle Informationen zum Glasfaserausbau in Osnabrück findet ihr unter www.swo-netz.de/missionglasraser

Lisa

Blogger:in

Veröffentlicht am
12.07.2022

Kontakt
blog@swo.de

Social Media:

Hier sind wir auch zu finden