01.12.2016

Lichtblicke gegen Winterblues

Lesedauer des Artikels: 1.62 Minuten
Winterwald

19290


Wenn die Tage kürzer werden und die Sonne seltener scheint, reagieren wir häufig mit Müdigkeit oder Abgeschlagenheit. Ein Grund dafür: Bei Dunkelheit produziert unser Körper mehr Melatonin, ein Hormon, das uns schläfrig macht. Die Produktion des anregend wirkenden – auch als „Glückshormon" bezeichneten – Seratonins wird hingegen bei weniger Licht zurückgefahren. Auf diese Weise schaltet unser Körper in den Wintermonaten quasi auf Energiespar-Modus. Bei einigen von uns führt das sogar zu einem regelrechten „Winterblues". Wir sind antriebslos, haben ein stark erhöhtes Schlafbedürfnis und verspüren Heißhunger auf Serotoninlieferanten wie Schokolade. Doch wir verraten ein paar Tricks wie man der trüben Stimmung ein Schnippchen schlagen kann - mit einigen bewährten Lichtblicken für alle Sinne:

 

1. Das rechte Licht zur rechten Zeit

Wenn die Sonne am Morgen als Muntermacher wegfällt, solltet ihr auf helles, eher bläuliches Licht setzen - auch wenn diese Farbe als eher kalt empfunden wird, hilft sie konzentriert und wach in den Tag zu starten. Menschen, die unter einer sogenannten „Winterdepression" leiden, hilft oft auch eine spezielle Lichttherapie mit in Leuchten in Tageslichthelle.

2. Erfolgskombi: Licht und Luft

Verbringt so viel Zeit wie möglich im Freien, z.B. in der Mittagspause. Die Sonne ist als Lichtbringer kaum zu toppen. Sogar an trüben oder regnerischen Tagen ist ihr Licht um ein Vielfaches heller als die übliche Bürobeleuchtung.

3. Bewegung hebt die Stimmung

Wer regemäßig Ausdauersport betreibt, sorgt dafür, dass in seinem Körper auch während der dunklen Jahreszeit „die Chemie stimmt". Denn die Bewegung regt die Produktion wichtiger Botenstoffe und körpereigener Opiate wie Endorphin sowei Seratonin an.

4. So schmeckt der Winter

Auch der Winter hat eine schmackhafte Seite: Eine abwechslungsreiche Ernährung mit viel Obst und leckerem Wintergemüse wie Pastinaken, Kohl oder Schwarzwurzeln stärkt die Abwehrkräfte und ist ein tolles Kontrastprogramm zu den Süßigkeiten der Saison.

5. Die Seele streicheln

Lasst es euch so richtig gut gehen: Zum Beispiel bei einem "Abend der Harmonie" im Cabriosol des Schinkelbades. Auch eine entspannende Massage oder ein Saunaabend in der Loma-Sauna am Nettebad sind Balsam für Körper und Seele.

Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit einem * markiert.

Lisa Hoff

Blogger:
Lisa Hoff

01.12.2016

Kontakt
Haben Sie Fragen oder Anregungen? Kontaktieren Sie uns! blog@stw-os.de

Social Media:

Besuchen Sie auch unsere anderen Social Media Profile