09.11.2017

Erfolgskombi in der kalten Jahreszeit: Heizen und lüften

Lesedauer des Artikels: 1.73 Minuten
Heizungsthermostat

3330


Nachhaltigkeitstipp Nr. 5

 

Einmal im Monat geben unsere Experten hilfreiche Tipps und verraten wertvolle Tricks rund um die Themen Energiesparen, Wasserschutz und Nachhaltigkeit.

 

Die Tage werden kürzer, das Wetter rauer: Wenn die kalte Jahreszeit vor der Tür steht, hat ein Gerät im Haushalt Hochsaison: Die Heizung. Um die Heizwärme für das heimische Nest optimal zu nutzen, ist richtiges Lüften genauso wichtig wie das richtige Heizen.

Der Tipp unseres Energiesparberaters Herbert Kreke aus dem Servicezentrum: Die richtige Mischung macht´s.

 

1. Richtig heizen

Räume nicht überheizen und die Heizung herunterdrehen, wenn niemand zu Hause ist: Ein Grad Celsius mehr Temperatur kosten ca. sechs Prozent mehr Heizenergie für diesen Raum.

Der Expertentipp: Elektronische Thermostatventile. Sie sind batteriebetrieben und lassen sich – für jeden Heizkörper einzeln und je nach persönlichem Wärmebedürfnis – auf individuelle Heizzeiten und Temperaturen programmieren. Das ist besonders für Räume, mit festen Nutzungszeiten von Vorteil oder für Personen, die tagsüber nur zeitweise zu Hause sind: So lassen sich bis zu zehn Prozent der Heizkosten (oder auch mehr) sparen.

Wenn niemand die Räume nutzt, kann die Temperatur um drei bis vier Grad Celsius herabgesenkt werden – das gilt z.B. nachts. Aber: Unbenutzte Zimmer sollten nicht komplett auskühlen. Die Zimmertemperatur sollte dort 16 Grad Celsius nicht unterschreiten. Sonst kann die Luftfeuchtigkeit verstärkt an kalten Wänden kondensieren und Bildung von Schimmelpilz fördern. Hier hilft: Türen zu wärmeren Räumen geschlossen halten. Das vermeidet auch Zugluft, die wir sonst mit mehr Raumtemperatur ausgleichen müssen, um uns wohl zu fühlen. Auch die Tür zum nicht beheizten Keller sollte zu sein und bei einem größeren Luftspalt zwischen Tür und Fußboden mit einem sogenannten Zugluftstopper versehen werden.

 

2. Richtig lüften

Zwei- bis dreimal am Tag sollten – je nach Außentemperatur und Nutzung der Räume – während der Heizperiode für drei bis zehn Minuten die Fenster weit geöffnet und vorher die Heizungsventile geschlossen werden. Das sogenannte Stoßlüften. So wird die verbrauchte und eventuell feuchte Luft schnell ausgetauscht.  Vorsicht ist allerdings beim Öffnen der Erdgeschossfenstern geboten: Fenster immer nur Öffnen, wenn sich jemand in der Nähe befindet, um ungebetene Besucher zu vermeiden.

Bildquelle header: © Andrey Popov – fotolia.com

Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit einem * markiert.

Lisa Hoff

Blogger:
Lisa Hoff

09.11.2017

Kontakt
Haben Sie Fragen oder Anregungen? Kontaktieren Sie uns! blog@stw-os.de

Social Media:

Besuchen Sie auch unsere anderen Social Media Profile