Gemeinsam für mehr Verkehrssicherheit

Stellen die Abbiegesysteme im Lkw und im E-Bus vor: (V.l.) Rolf Meyer (Erster Vorsitzender KNI), Lars Siepmann und Albert Breyer (Fa. Overnight Tiefkühl-Service GmbH) sowie Winfried Prior und André Kränzke (Stadtwerke Osnabrück). © Stadtwerke Osnabrück / Uwe Lewandowski)

Nach Lkw nun auch E-Busse mit Abbiegeassistenzsystem

Das Osnabrücker Aktionsbündnis „Allianz für Sicherheit“ bekommt Zuwachs: Neben immer mehr Lkw werden auch die neuen E-Gelenkbusse der Stadtwerke mit einem Abbiegeassistenzsystem ausgestattet. Die Stadtwerke unterstützen damit die regionalen Logistikunternehmen und deren Engagement, den Verkehr in Osnabrück sicherer zu gestalten.

Vor zwei Jahren, im Herbst 2018, hatten sich Mitglieder des Kompetenznetzes Individuallogistik (KNI) und des Gesamtverbandes Verkehrsgewerbe Niedersachen (GVN) zum Osnabrücker Aktionsbündnis „Allianz für Sicherheit“ zusammengeschlossen.

Das Ziel: als City-Logistiker gemeinsam dazu beizutragen, vor allem die Sicherheit von Fußgängern und Radfahrern zu verbessern. So verpflichten sich die Teilnehmer u.a. dazu, alle regelmäßig innerhalb des Wallrings verkehrenden Fahrzeuge ab 7,5 Tonnen mit Abbiegeassistenzsystemen nachzurüsten. Neue Fahrzeuge werden gleich mit integriertem Assistenzsystem bestellt.

Toter Winkel in der BUSSchule

„Die Erhöhung der Verkehrssicherheit ist aber nicht alleinige Aufgabe der Logistiker“, betont André Kränzke, Leiter Verkehrsbetrieb bei den Stadtwerken Osnabrück.

„Auch wir ÖPNV-Betreiber sehen uns in der Verantwortung und wollen unseren Beitrag dazu leisten, die Zahl der Unfälle im Stadtgebiet zu minimieren.“

Bereits seit vielen Jahren sei das VOS-Angebot der BUSSchule ein fester Bestandteil der Verkehrserziehung, bei der insbesondere der „tote Winkel“ eine große Bedeutung einnimmt. „Nun erweitern wir unser Engagement und lassen auch unsere E-Gelenkbusse ab Werk mit einem Abbiegeassistenzsystem ausstatten.“

VDL baut ab Werk

Dem Anstoß war ein intensiver Austausch und Dialog zwischen den KNI-Mitgliedern und den Stadtwerken vorausgegangen.

„Unser Bushersteller VDL stand unseren Ideen von Beginn an sehr offen gegenüber und hat sich umgehend bereit erklärt, ein solches System standardisiert einzubauen“, so Kränzke weiter.

Die 49 E-Gelenkbusse der zweiten Bestellung sind und werden mit einem integrierten Kamerasystem mit optischem Signal ausgestattet, das das Erkennen von Radfahrern und Fußgängern verbessert. „Jetzt gilt es zunächst wichtige Erfahrungen mit dem System zu machen“, ergänzt der Stadtwerke-Verkehrsbetriebschef. Bewährt sich das System im täglichen Betrieb, dann sollen auch die 13 E-Gelenkbusse der ersten Charge nachgerüstet werden.

Vorbildnetzwerk Osnabrück

„Wir freuen uns darüber, dass uns die Stadtwerke tatkräftig unterstützen“, betont Rolf Meyer, Erster Vorsitzender des KNI.

Mittlerweile sind in Osnabrück mehr als 250 und somit nahezu alle Lkw der Bündnis-Unternehmen mit Abbiegeassistenzsystem im Einsatz.

„Wir nehmen mit unserem Aktionsbündnis bundesweit eine Vorreiterrolle ein und hoffen, dass weitere Städte unserem Vorbild folgen.“

Ziel müsse es nun sein, gemeinsam mit der Politik, der Verwaltung und Verbänden wie dem ADFC weitere partnerschaftliche Lösungen für mehr Verkehrssicherheit in den Städten zu entwickeln. Dabei nehme der Perspektivwechsel eine zentrale Rolle ein: Beim „1. Osnabrücker Bike-Day“ waren Vertreter des Aktionsbündnis mit dem Fahrrad über den Wall gefahren. ADFC-Vertreter sind im Gegenzug eingeladen, in Lkw mitzufahren.

„Diesen Perspektivwechsel wollen wir auf den ÖPNV erweitern – und so gemeinsam an mehr Verkehrssicherheit arbeiten“, so Rolf Meyer abschließend.

Siegel Herausragender Regionalversorger Siegel Kompetenz Umwelt und Klima Siegel Familienfreundlicher Arbeitgeber Siegel Schlichtungsstelle Niedersachsen und Bremen