Direkt zum Seiteninhalt springen
Damit Sie unsere Webseite optimal nutzen können, verwenden wir Cookies.
Mit dem Besuch unserer Seite geben Sie uns Ihr Einverständnis, Cookies auf Ihrem Computer zu speichern. MEHR ERFAHREN

Steuerrückzahlung für Wasserhausanschlüsse

Rund 2.000 Osnabrücker Haushalte können künftig mit einer Steuerrückzahlung für den Bau ihres Wasserhausanschlusses rechnen. Der Bundesfinanzhof hatte Ende des vergangenen Jahres geurteilt, dass die Hausanschlüsse nur mit dem ermäßigten Umsatzsteuersatz von 7 Prozent abzurechnen sind. Von Mitte des Jahres 2000 galt die höhere Umsatzsteuer von 16 bzw. 19 Prozent.

Die Stadtwerke haben umgehend auf das Urteil reagiert und berechnen bereits seit Beginn des Jahres 2009 den ermäßigten Steuersatz. Unklar ist noch, wie die Steuerrückzahlung für verlegte Hausanschlüsse im betroffenen Zeitraum ab Mitte 2000 genau ablaufen soll. Die Stadtwerke sind diesbezüglich in enger Abstimmung mit den zuständigen Finanzbehörden. „Auf jeden Fall wollen wir im Interesse unserer Kunden die Rückzahlungen so unkompliziert wie möglich gestalten“, sagt Manfred Hülsmann, Vorstandsvorsitzender der Stadtwerke Osnabrück. Voraussichtlich im April soll es eine rechtsverbindliche Aussage seitens des Bundesfinanzministeriums geben. „Sobald der Ablauf klar ist, werden wir die betroffenen Kunden umgehend informieren“, so Hülsmann weiter. Die Stadtwerke ziehen die Umsatzsteuer für den Bund ein und führen sie anschließend direkt ab. Die Steuerrückerstattung wird pro Hausanschluss durchschnittlich rund 300 Euro betragen.

Ansprechpartner für die Redaktion:
Marco Hörmeyer, Tel.: 0541 2002-1011