Direkt zum Seiteninhalt springen
Damit Sie unsere Webseite optimal nutzen können, verwenden wir Cookies.
Mit dem Besuch unserer Seite geben Sie uns Ihr Einverständnis, Cookies auf Ihrem Computer zu speichern. MEHR ERFAHREN

Stehende Welle oder Kamikaze-Rutsche?

Das Nettebad geht bei der Einrichtung einer neuen Attraktion ganz neue Wege. Die Stadtwerke arbeiten bei der Entscheidungsfindung eng mit der OScommunity zusammen und lassen die User abstimmen, welches Highlight das Nettebad ab dem kommenden Jahr bereichern soll: Die „Stehende Welle“ oder doch eher die „Kamikaze-Rutsche“? Der Beitrag steht ab heute bei www.os-community sowie www.os1.tv online, das Voting dauert eine Woche.

„Wir wollen natürlich wissen, welche Attraktion besser bei den Jugendlichen ankommt. Und um das herauszufinden, ist die OScommunity der perfekte Partner“, erläutert Wolfgang Hermle, Leiter Bäder bei den Stadtwerken Osnabrück, der den Anstoß zu dieser innovativen Zusammenarbeit gab. „Wir waren gleich Feuer und Flamme, haben die Produktion des kurzen Einspielfilms sofort in Angriff genommen und in Rekordzeit umgesetzt“, ergänzt Ben Ellermann, Teamleiter Portal & PR bei OScommunity. Beide sind sich einig: Der Film macht Lust aufs Voten!

Surfbrett oder Raketenstart?
Die große Frage ist: Was kommt besser an? Eine bundesweit einzigartige Wellenanlage für Surfer im Außenbereich oder ein 20 Meter hoher Rutschenturm, bei dem den Jugendlichen im wahrsten Sinne des Wortes der Boden unter den Füßen weggezogen wird und sie so per Raketenstart mehrere Meter in die Tiefe fallen? „Beide Attraktionen haben es in sich, die Entscheidung ist nicht so einfach“, räumt Hermle ein. „Gerade deshalb ist uns die Meinung unserer Zielgruppe besonders wichtig, die auch in unsere Entscheidung mit einfließen wird.“

Überwältigende Resonanz nach wenigen Stunden
Der Beitrag ist seit dem heutigen Mittwoch Vormittag online. „Die Resonanz ist überwältigend und übertrifft alle Erwartungen“, sagt Ben Ellermann. „In den ersten fünf Stunden haben sich fast 1.000 Mitglieder an der Abstimmung beteiligt. Das zeigt, dass unsere Plattform wie geschaffen ist für solche Ideen der Bäder.“ Hermle wie auch Ellermann sind sich jetzt schon sicher: Die Zusammenarbeit wird weiter ausgebaut.