Direkt zum Seiteninhalt springen
Damit Sie unsere Webseite optimal nutzen können, verwenden wir Cookies.
Mit dem Besuch unserer Seite geben Sie uns Ihr Einverständnis, Cookies auf Ihrem Computer zu speichern. MEHR ERFAHREN

Start ins Stadtwerker-Leben

Insgesamt 29 junge Frauen und Männer haben jetzt ihre Ausbildung bei den Stadtwerken Osnabrück begonnen. Die neuen Azubis verteilen sich auf insgesamt zwölf verschiedene Ausbildungsberufe: Bachelor of Arts, Elektroniker Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik, Kraftfahrzeugmechatroniker, Fachangestellte/r für Bäderbetriebe, Fachkraft für Abwassertechnik, Fachkraft im Fahrbetrieb (FiF), Industriemechaniker, Bürokauffrau/-mann sowie Industriekauffrau/-mann.

„Am Anfang lernen unsere neuen Azubis natürlich erstmal unser Unternehmen kennen“, beschreibt Elke Rohs, Leiterin Personalentwicklung, den Ablauf der ersten Arbeitstage, an denen die „Neuen“ viel unterwegs sind. Gleich zu Beginn standen u. a. Besuche des Wasserwerks Thiene, des Busbetriebshofs, des Hafens, der NordWestBahn-Werkstatt, des Klärwerks Eversburg, des Nettebads und der neuen Windkraftanlagen am Piesberg auf dem Programm. „Gerade unser breites Portfolio macht den Reiz der Stadtwerke als attraktiver Arbeitgeber aus“, sagt Elke Rohs weiter.

Stadtwerke-Ausbildung hoch im Kurs
„Wir haben unsere Ausbildungsquote in den vergangenen Jahren kontinuierlich gesteigert“, betont der Stadtwerke-Vorstandsvorsitzende Manfred Hülsmann. Insgesamt sind ab August 77 Auszubildende bei den Stadtwerken Osnabrück beschäftigt. „Das macht deutlich, wie wichtig es uns ist, qualifizierte Mitarbeiter von morgen auszubilden“, so Hülsmann. Zwei Azubis machen ihre Ausbildung zum Industriekauffrau/-mann im Rahmen der Doppelqualifikation. Das bedeutet, dass die Azubis parallel zum Abitur bereits die Berufsschule besucht haben, bei den Stadtwerken ihren Praxisblock absolvieren und so die Ausbildungszeit verkürzen können. Die Stadtwerke unterstützen außerdem die Möglichkeit eines dreiwöchigen Betriebspraktikums im Ausland. „Wir können jungen Menschen somit hervorragende Ausbildungsmöglichkeiten bieten“, fasst Hülsmann abschließend zusammen.