Direkt zum Seiteninhalt springen
Damit Sie unsere Webseite optimal nutzen können, verwenden wir Cookies.
Mit dem Besuch unserer Seite geben Sie uns Ihr Einverständnis, Cookies auf Ihrem Computer zu speichern. MEHR ERFAHREN

Stadtwerke führen Dichtheitsprüfungen fort

Nach Abschluss der Untersuchungen in der Wasserschutzzone II in Voxtrup beginnen die Stadtwerke in der kommenden Woche mit der Dichtheitsprüfung der öffentlichen Grundstücksanschlusskanäle im Stadtteil Schölerberg. Das Unternehmen kommt damit seinen Verpflichtungen aus dem Wasserhaushaltsgesetz nach. Die Stadtwerke führen die Überprüfungen per Kanalkamera und per Luft- bzw. Wasserdruck durch.

Zum Schutz des Bodens, des Grundwassers und der Kläranlagen erfassen die Stadtwerke im Rahmen ihrer grünen Initiative KUK, KompetenzUmweltKlima, als ihre Betreiberpflicht regelmäßig den Zustand des öffentlichen Kanalnetzes und beheben Undichtigkeiten durch Neubau und Sanierung. Hinsichtlich der Zuständigkeiten ist dabei zu unterscheiden zwischen den öffentlichen Grundstücksanschlusskanälen sowie den privaten Grundstücksentwässerungsanlagen. Als Grundstücksanschlusskanal wird die Verbindungsleitung vom Hauptkanal bis zum Revisionsschacht auf den Privatgrundstücken bezeichnet. Am Revisionsschacht endet das öffentliche Netz und damit die Zuständigkeit der Stadtwerke. Alle weiteren Leitungen auf den Privatgrundstücken sind Bestandteil der privaten Grundstücksentwässerungsanlage. Für die Überprüfung auf Dichtheit ist der Grundstückseigentümer zuständig. Um einen ganzheitlichen Boden- und Gewässerschutz zu gewährleisten, hat der Grundstückseigentümer nachzuweisen, dass seine private Grundstücksentwässerungsanlage ebenfalls in einem einwandfreien Zustand ist.