Direkt zum Seiteninhalt springen
Damit Sie unsere Webseite optimal nutzen können, verwenden wir Cookies.
Mit dem Besuch unserer Seite geben Sie uns Ihr Einverständnis, Cookies auf Ihrem Computer zu speichern. MEHR ERFAHREN

Stadtwerke begrüßen Aufhebung des Förderstopps

Die Stadtwerke Osnabrück begrüßen die vom Haushaltsausschuss des Bundestages beschlossene Aufhebung des Förderstopps für Erneuerbare Energien im Wärmemarkt. Die bislang gesperrten 115 Millionen Euro an Fördergeldern stehen für dieses Jahr wieder zur Verfügung. Ab dem 12. Juli können wieder Anträge beim zuständigen Bundesamt für Ausfuhr und Wirtschaftskontrolle (BAFA) gestellt werden.

„Das ist genau das richtige Signal seitens des Bundes für mehr Umwelt- und Klimaschutz“, bewertet Herbert Kreke, Energieberater bei den Stadtwerken Osnabrück, die Entscheidung, das sogenannte Marktanreizprogramm (MAP) fortzuführen. Die Bundesregierung hatte das Programm Anfang Mai per Haushaltssperre gestoppt, die Sperre aber Anfang dieses Monats wieder aufgehoben. Die wieder freigegebenen Gelder können über eine geänderte Förderrichtlinie u.a. zur Förderung von Solarkollektoren zur Heizungsunterstützung und hocheffizienten Wärmepumpen eingesetzt werden.

Stadtwerke-Dauerbrenner: Das Solarthermie-Förderprogramm
„Es gibt allerdings auch einige Fördereinschränkungen“, so Kreke weiter. „So werden Anlagen im Neubau nicht mehr gefördert, da hier eine bundesweite Nutzungspflicht besteht.“ Der Energieexperte weist in diesem Zuge auf das bereits seit 1992 bestehende Solarthermie-Förderprogramm der Stadtwerke hin. Wer sich als Stadtwerke-Kunde für eine thermische Solaranlage zur Warmwassererwärmung und/oder Heizungsunterstützung entscheidet, spart mehrfach: „Weil alle thermischen Solaranlagen die Heizkosten reduzieren, die Stadtwerke bis zu 500 Euro Zuschuss obendrauf zahlen und bei heizungsunterstützenden Anlagen auch der Bundeszuschuss wieder mit eingerechnet werden kann“, erläutert Kreke. Der Förderprogramm-Dauerbrenner ist Bestandteil der grünen Stadtwerke-Initiative KUK (KompetenzUmweltKlima). Weitere Informationen zum Marktanreizprogramm des Bundes sowie zu Stadtwerke-Förderungen gibt es im Stadtwerke-Infozentrum (Kamp 81-83, Nähe Nikolaiort) sowie unter Telefon 0541 2002-2001.