Direkt zum Seiteninhalt springen
Damit Sie unsere Webseite optimal nutzen können, verwenden wir Cookies.
Mit dem Besuch unserer Seite geben Sie uns Ihr Einverständnis, Cookies auf Ihrem Computer zu speichern. MEHR ERFAHREN

Stadt und ESOS kaufen ehemaliges Kasernengelände

Stadt nutzt Erstzugriffsrecht für Areal an der Landwehrstraße

Die Stadt Osnabrück und die ESOS - Energieservice Osnabrück GmbH, eine 100-prozentige Tochter der Stadtwerke Osnabrück, haben am 16. Juli das Gelände der ehemaligen Kaserne an der Landwehrstraße erworben. Die Stadt hat damit ihr Erstzugriffsrecht genutzt und das Areal von der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) gekauft. Von dem insgesamt 37 Hektar großen Gelände gehören der ESOS 27,7 Hektar, die Stadt ist Eigentümerin von 9,4 Hektar.

Für das zweitgrößte ehemalige Kasernenareal in Osnabrück soll eine städtische Wohnstandortentwicklung für breite Schichten der Bevölkerung initiiert werden. Ziel ist es, den Standort auch durch Angebote im Bereich Sport, Freizeit und Gewerbe sowie Grünflächen aufzuwerten. Zudem haben Bürger in einem breiten Beteiligungsverfahren die Möglichkeit, ihre Ideen für die Entwicklung dieses Geländes mit einzubringen. Das nächste Bürgergespräch findet am 5. November statt. Dann werden bis zu acht in die nähere Auswahl gekommene städtebauliche Entwürfe vorgestellt.

(v.l.) Stadtrat Thomas Fillep, Max Stumpf, Hauptstellenleiter BImA Magdeburg mit Ingo Hannemann, Geschäftsführer ESOS - Energieservice Osnabrück GmbH und Stadtbaurat Frank Otte bei der symbolischen Schlüsselübergabe der ehemaligen Kaserne an der Landwehrstraße.