Direkt zum Seiteninhalt springen
Damit Sie unsere Webseite optimal nutzen können, verwenden wir Cookies.
Mit dem Besuch unserer Seite geben Sie uns Ihr Einverständnis, Cookies auf Ihrem Computer zu speichern. MEHR ERFAHREN

Schinkelbad wird noch attraktiver

Die Stadtwerke Osnabrück machen das „neue“ Schinkelbad noch attraktiver. Zusätzlich zum neuen Solebadbereich, dem „Cabriosol“, werden die Stadtwerke eine sogenannte „Salounge“, einen Salzinhalationsraum, einrichten. Zudem wird der Eingangsbereich durch ein kleines Café sowie einen vergrößerten Sitzbereich inklusive Terrasse aufgewertet.

Die zusätzlichen Attraktionen gehen auf Ideen des neuen Leiters der Bäder bei den Stadtwerken Osnabrück, Wolfgang Hermle, zurück. Seit dem 1. September ist der 47-jährige für die Osnabrücker Bäder verantwortlich und leitete zuvor als Geschäftsführer der Fildorado GmbH das Freizeit- und Erlebnisbad Filderstadt. „Schon sehr früh habe ich mich mit den großartigen Plänen zur Umgestaltung des Schinkelbads zum führenden Gesundheitsbad der Region beschäftigt“, sagte Hermle bei einem Vor-Ort-Termin im Becken des neuen „Cabriosols“. „Die ergänzenden Ideen sollen das Sahnehäubchen obendrauf sein.“

Salounge: „Wie 3 Tage Nordsee“
Die Hauptattraktion ist dabei zweifelsohne die „Salounge“, ein Salzinhalationsraum, der sowohl von den Badegästen als auch von externen Besuchern benutzt werden kann. „Die Salounge ist Gesundheit und Wellness in Perfektion: Eine Dreiviertelstunde in der Salounge hat den gleichen Effekt wie drei Tage Urlaub an der Nordsee“, erläuterte der neue Bäderchef. „Im Prinzip kann man sich die Salounge wie einen Saunaruheraum mit Meeresklima vorstellen, in dem die Luft mit Salz versetzt wird“, so Hermle weiter. Die Salzdosierung ist gut zehnmal höher als in einer natürlichen Salzgrotte. „Nutzen die Gäste dazu das neue Dampfbad, hat man den doppelten Gesundheitseffekt.“

Perfektes Gesamtpaket: 1 Tag im Schinkelbad
Attraktiver wird auch der Eingangsbereich des Schinkelbads. „Hier werden wir anbauen, den Bereich mit Glasfronten wesentlich heller gestalten und zusätzliche Sitzmöglichkeiten drinnen wie auch draußen mit einer kleinen Terrasse schaffen, damit unsere Gäste ihren Kaffee und kleine Snacks genießen können“, so Hermle. So könne der Tag im Schinkelbad angenehm beginnen und in wohliger Atmosphäre ausklingen. Mit dem Solebadbereich mit verschiebbaren Cabriodach, der Salounge und dem neuen Eingangsbereich biete das Schinkelbad künftig ein Gesamtpaket, das in der Region einzigartig sei. „Unsere Gäste sollen sich bei uns den ganzen Tag über aufhalten und wohlfühlen können“, betonte der Bäderchef.

Offizielle Eröffnung im März 2011
Hervorzuheben sei für Hermle auch, dass durch die beiden neuen Attraktionen den Stadtwerken keine Mehrkosten entstünden. „In anderen Bereichen haben wir Kosten eingespart, so dass wir weiterhin im kalkulierten Kostenrahmen von insgesamt fünf Millionen Euro liegen“, erläuterte der neue Bäderchef. Allerdings werde sich der Zeitplan etwas nach hinten verschieben. „Den anvisierten Eröffnungstermin werden wir nicht halten können. Wir hoffen, unser neues Schinkelbad als Gesundheitsoase der Region spätestens im März kommenden Jahres eröffnen zu können“, so Hermle abschließend.