Direkt zum Seiteninhalt springen
Damit Sie unsere Webseite optimal nutzen können, verwenden wir Cookies.
Mit dem Besuch unserer Seite geben Sie uns Ihr Einverständnis, Cookies auf Ihrem Computer zu speichern. MEHR ERFAHREN

Reine Rohre für reines Wasser

Ab Montag, 24. Oktober, führen die Stadtwerke Osnabrück in den Stadtteilen Westerberg, Weststadt und Kalkhügel turnusgemäße Leitungsspülungen durch. Die Maßnahmen knüpfen an die Spülungen der vergangenen Jahre an und sichern die Trinkwasserqualität langfristig. Während der Spülzeit sollten die Anwohner kein Wasser entnehmen sowie Wasserhähne und Toilettenspülung nicht benutzen.

In den kommenden vier Wochen werden die Stadtwerke rund 50 Kilometer ihrer Leitungen spülen. Dabei ist nicht auszuschließen, dass auch einige Straßenzüge über Nacht gespült werden. Mit den Spülungen reinigen die Stadtwerke das Leitungsnetz von mineralischen Ablagerungen, die sonst zu Wassertrübungen führen oder die hervorragende Wasserqualität mindern könnten. Per Hauswurfsendung informieren die Stadtwerke über die jeweiligen Tage und genauen Uhrzeiten. Ende November sollen sämtliche Spülungen abgeschlossen sein.

Wasserhähne geschlossen halten
Während des Spülvorgangs empfehlen die Stadtwerke dringend, kein Trinkwasser zu entnehmen. Die gelösten Ablagerungen trüben das Wasser, das Öffnen der Hähne würde außerdem die für die Reinigung notwendige hohe Fließgeschwindigkeit auf die Hausinstallation übertragen. Bei geschlossenen Wasserhähnen schützt dagegen die stehende Wassersäule in der Hausinstallation die Rohre vor einspülenden Ablagerungen.

Wasserqualität langfristig sichern
Die Stadtwerke spülen ihr Leitungsnetz kontinuierlich durch und setzen mit der kommenden Maßnahme die erfolgreichen Arbeiten des vergangenen Jahres fort. An einigen Stellen reagieren die Stadtwerke dabei auch auf Hinweise von Kunden, die bereits eine leichte mineralische Trübung des Wassers bemerkt hatten.

Arbeiten in den Häusern unnötig – echte Stadtwerker können sich ausweisen
Die Spülvorgänge erfordern keine Arbeiten von Angestellten der durchführenden Spezialfirma in den Häusern. Auch Stadtwerke-Mitarbeiter benötigen im Regelfall keinen Zutritt zu den Gebäuden. Sollten dennoch Arbeiter im Namen der Stadtwerke um Einlass bitten, können diese sich immer ausweisen. Die Bewohner sollten sich unbedingt und ohne Scheu den Stadtwerke-Mitarbeiterausweis zeigen lassen, um Trickbetrügern keine Chance zu geben. Zur Sicherheit können die Stadtwerkemitarbeiter durch einen Anruf bei der Netzleitstelle unter Telefon 0541 2002-2020 überprüft werden.