Direkt zum Seiteninhalt springen
Damit Sie unsere Webseite optimal nutzen können, verwenden wir Cookies.
Mit dem Besuch unserer Seite geben Sie uns Ihr Einverständnis, Cookies auf Ihrem Computer zu speichern. MEHR ERFAHREN

Mit dem Bus zur Schule? Aber sicher!

So mancher kennt vielleicht aus eigener Erfahrung die manchmal wenig erfreulichen Erlebnisse aus dem Schulleben: Gefüllte Busse, in denen Schüler sich rangeln oder an den Haltestellen für mitunter gefährdende Situationen sorgen. Die Stadtwerke Osnabrück haben jetzt gemeinsam mit der Polizei und dem Schulzentrum Sonnenhügel den ersten Jahrgang von 19 jungen Fahrzeugbegleitern ausgebildet. Die Schülerinnen und Schüler werden auf ihrem täglichen Weg im Bus zur Schule zukünftig dafür sorgen, konfliktträchtige Situationen zu erkennen und durch angemessenes Verhalten auf diese zu reagieren. Heute übergab Dr. Stephan Rolfes, Vorstand der Stadtwerke, den jungen Fahrzeugbegleitern nach Abschluss der fünftägigen Schulung ihre Ausweise.

Deeskalierend einwirken
Dr. Stephan Rolfes lobte die gute Zusammenarbeit zwischen Polizei, Lehrern, Busfahrern und Schülern: „Nur im Team kann man viel erreichen, das wissen auch die Jugendlichen, die jetzt als Busbegleiter Verantwortung für ihre Mitschüler im Bus tragen werden.“ Es sei mutig, im Alltag für ein gutes Miteinander einzustehen und Gleichaltrige, aber auch Erwachsene auf ihr Fehlverhalten im Bus hinzuweisen. „Wir haben schon während der Ausbildung der Schüler darauf geachtet, dass alles möglichst praxisnah abläuft“, sagt André Dinda, Projektleiter bei den Stadtwerken. Gemeinsam mit Karl Klenke vom Präventionsteam der Polizei Osnabrück und Oliver Altmann, Verkehrsobmann des Schulzentrums Sonnenhügel, hätten die Schüler Situationen auch direkt im Bus geübt. Der nächste Jahrgang des Schulzentrums Sonnenhügel wird seine Ausbildung im Anschluss beginnen, drei weitere Fahrer der Stadtwerke lassen sich gerade zu Trainern ausbilden. Weitere Infos zum Fahrzeugbegleiter-Projekt erhalten Interessierte hier.