Direkt zum Seiteninhalt springen
Damit Sie unsere Webseite optimal nutzen können, verwenden wir Cookies.
Mit dem Besuch unserer Seite geben Sie uns Ihr Einverständnis, Cookies auf Ihrem Computer zu speichern. MEHR ERFAHREN

Mehr Platz für mehr Wachstum

Die Stadtwerke Osnabrück reagieren auf das kontinuierliche Wachstum innerhalb der Unternehmensgruppe und schaffen mehr Raum. Direkt an der Zentrale der Stadtwerke Osnabrück an der Luisenstraße entsteht ein modernes und attraktives Bürogebäude für rund 120 Beschäftigte. Im Herbst des kommenden Jahres sollen die bislang auf verschiedene Standorte verteilten Mitarbeiter in den Anbau einziehen.

Die vorbereitenden Arbeiten sind fast abgeschlossen, in Kürze beginnen die Bagger mit dem Aushub der Baugrube. „Wir investieren knapp fünf Millionen Euro in den Anbau“, erläutert Dr. Stephan Rolfes, Vorstand Verkehr und Hafen der Stadtwerke Osnabrück. Das Gebäude soll umweltgerecht nach neuesten Energiestandards gebaut werden. So wird der Anbau über die neue Holzhackschnitzelanlage auf dem Stadtwerke-Gelände mit Wärme und Kälte versorgt. Zusätzlich wird auf dem Dach eine Fotovoltaikanlage installiert. „Als Energieeffizienz-Experten legen wir darauf natürlich sehr viel Wert“, so Dr. Rolfes.

„Stadtwerker in Doppelfunktion“ ziehen ein
Hauptsächlich werden Stadtwerke-Mitarbeiter der Organisationseinheit Verkehrsangebot in das neue Gebäude einziehen. „Diese Kollegen sind in Doppelfunktion für die Stadtwerke und die NordWestBahn tätig“, erläutert Dr. Rolfes weiter. Die Stadtwerke-Tochter erweitert kontinuierlich ihr Streckennetz, was angepasste Strukturen sowie einen erhöhten Personalbedarf zur Folge hat. „Diese positive Entwicklung freut uns natürlich sehr. Indem wir die bislang auf verschiedene Standorte verteilten Kollegen in dem Gebäude ‚vereinen’, können wir Arbeitsabläufe und -prozesse bündeln und vereinfachen“, so der Stadtwerke-Vorstand weiter.

Einschränkungen während der Baumaßnahme möglich
Ein Anbau hat auch kurzfristige Einschränkungen für Anwohner und Verkehrsteilnehmer zur Folge. „Wir haben die Anwohner bereits frühzeitig über unser Bauvorhaben informiert. Für aufkommende Behinderungen bitten wir um Verständnis“, sagt Dr. Rolfes. Auch die Parkplatzsituation ändert sich durch die Baumaßnahme. So haben die Stadtwerke rund 30 neue Kundenparkplätze auf der gegenüberliegenden Seite der Luisenstraße eingerichtet, um den Kunden möglichst kurze Wege in die Zentrale zu garantieren. Eine Zufahrt auf das Stadtwerke-Gelände ist ansonsten über das Tor 2 an der Luisenstraße möglich. „Wir haben die neue Parkplatzsituation durch eine gute Beschilderung kenntlich gemacht“, erläutert der Stadtwerke-Vorstand.

Graffiti-Kunst für den Bauzaun angedacht
Aktuell sind erste Teile des Bauzauns bereits aufgestellt. „So ein Bauzaun ist natürlich keine Schönheit“, so Dr. Rolfes. „Aus diesem Grund möchten wir gerne junge Graffiti-Künstler ansprechen, uns den Bauzaun mit Stadtwerke-Motiven zu verschönern.“ Die Stadtwerke hatten diesbezüglich bereits im Rahmen des Gemeinschaftsprojektes ‚Osnabrück hat was auf dem Kasten’ mit der Osnabrück Marketing und Tourismus GmbH (OMT) gute Erfahrungen gesammelt. Damals hatten junge Graffiti-Künstler die grauen Stromkästen zu wahren Hinguckern gemacht. „So was schwebt uns hier auch vor“, sagt Dr. Rolfes abschließend.

Ansprechpartner für die Redaktion:
Marco Hörmeyer, Tel.: 0541 2002-1011