Direkt zum Seiteninhalt springen
Damit Sie unsere Webseite optimal nutzen können, verwenden wir Cookies.
Mit dem Besuch unserer Seite geben Sie uns Ihr Einverständnis, Cookies auf Ihrem Computer zu speichern. MEHR ERFAHREN

KUK: Mit dem Erdgasauto Umwelt und Geldbeutel schonen

Die Stadtwerke Osnabrück nehmen eine weitere Maßnahme zum Umwelt- und Klimaschutz in Angriff. Mit einem „Erdgassparbuch“ will das Unternehmen für seine Kunden einen Anreiz zum Kauf von Erdgasautos schaffen. Zugleich haben die Stadtwerke als Inhaber und Betreiber die einzige Erdgastankstelle im Stadtgebiet an der ARAL-Station an der Alten Poststraße auf den technisch neuesten Stand gebracht.

„Unsere Erdgastankstelle war bei ihrer Inbetriebnahme im Jahr 1998 eine der ersten bundesweit. Nach einer solch langen Betriebsdauer stand jetzt eine Modernisierung an, um den Kunden mehr Komfort zu bieten“, sagte Manfred Hülsmann, Vorstandsvorsitzender der Stadtwerke Osnabrück bei der offiziellen Einweihung. „Hinter der Modernisierung aber steckt auch ein bisschen Eigennutz“, so der Stadtwerke-Chef mit einem Augenzwinkern. Schließlich sind die Stadtwerke mit ihren eigenen Erdgasfahrzeugen einer der größten Nutzer der Tankstelle. Mehr als 50 erdgasbetriebene Fahrzeuge hat das Unternehmen im eigenen Fuhrpark, rund 20 weitere sollen folgen. „Die kontinuierliche Umstellung stellt einen großen Baustein unseres Umweltprojektes KUK, KompetenzUmweltKlima, dar“, erläuterte Hülsmann weiter.

Gutachten: Förderprogramm wichtige Maßnahme zur CO2-Reduzierung
Erdgasfahrzeuge leisten einen wesentlichen Beitrag zur Reduzierung der Feinstaubbelastung und somit zum Klimaschutz. So stößt ein erdgasbetriebenes Fahrzeug so gut wie keine Russpartikel aus und emittiert bis zu 25 Prozent weniger CO2 als ein benzinbetriebenes Fahrzeug. Aus diesem Grund hatte das renommierte Wuppertal-Institut bei seinem Gutachten zur CO2-Reduzierung in Osnabrück ein Förderprogramm als Anreiz zum Kauf von Erdgasautos als wichtige Maßnahme beschrieben. Zwar sind die Anschaffungskosten etwas höher als bei benzinbetriebenen Fahrzeugen, dem stehen aber weitaus geringere Kraftstoffkosten gegenüber. So liegen die Kosten für das Betanken eines Erdgasautos mehr als 50 Prozent unter den Tankkosten für einen vergleichbaren Benziner bzw. mehr als 30 Prozent unter denen eines Dieselfahrzeugs, so dass sich die Anschaffung je nach Kilometerlaufleistung relativ schnell amortisiert. „Den Kraftstoffpreis für Erdgas können wir zwar nicht beeinflussen, da die Preishoheit bei ARAL liegt. Mit unserem neuen Förderprogramm können und wollen wir unseren Kunden aber einen wichtigen Impuls zum Kauf eines Erdgasautos geben“, so Hülsmann weiter.

Erdgassparbuch: 500 Kilogramm Erdgas im Tank gratis
„Erdgassparbuch“ heißt das neue Förderprogramm der Stadtwerke. Kunden, die sich ein Erdgasauto anschaffen, können 500 Kilogramm Erdgas gratis tanken. „Das Prozedere ist einfach: Das ‚Erdgassparbuch’ bei uns beantragen, die Tankquittungen von unserer Erdgastankstelle sammeln und sich die Menge dann direkt bei uns im Sparbuch eintragen lassen. Das Geld wird dann von uns überwiesen“, erläuterte Sabine Jahnke, Marketingleiterin Energie & Wasser bei den Stadtwerken Osnabrück. „Und natürlich hoffen wir, dass sich möglichst viele Kunden ein Erdgasauto anschaffen – dem eigenen Geldbeutel und der Umwelt zuliebe“, ergänzte Stadtwerke-Chef Hülsmann abschließend.

Weitere Informationen sowie den Förderantrag und die Bedingungen finden Sie hier.

Ansprechpartner für die Redaktion:
Marco Hörmeyer, Tel.: 0541 2002-1011