Direkt zum Seiteninhalt springen
Damit Sie unsere Webseite optimal nutzen können, verwenden wir Cookies.
Mit dem Besuch unserer Seite geben Sie uns Ihr Einverständnis, Cookies auf Ihrem Computer zu speichern. MEHR ERFAHREN

Engel brauchen Schwimmflügel

„Im Wasser und in Beckennähe sind Schwimmflügel für Kinder, die nicht schwimmen können, ein absolutes Muss,“ betont Bernd Bücker, Leiter Bäderbetrieb bei den Stadtwerken Osnabrück. Mit der jetzt gestarteten Plakataktion in Nettebad und Moskaubad wollen Bernd Bücker, selbst über Jahrzehnte Badleiter des Nettebades, und sein Team vor allem für mehr Wachsamkeit bei den Begleitpersonen der kleinen Badegäste werben. „Die Aufsichtspflicht liegt in den Bädern ganz klar bei den Eltern bzw. den Begleitpersonen. Sie sollten die Kinder in Wassernähe immer im Auge behalten und niemals unbeaufsichtigt lassen,“ unterstreicht Bücker.

„Leider erleben wir seit einigen Jahren immer öfter, dass Kleinkinder unbeaufsichtigt und ohne Schwimmflügel in Beckennähe spielen“, erläutert Tilo Schölzel, Badleiter des Nettebades, den Hintergrund der gerade angelaufene Aktion. Schölzel betont, dass  alle Mitarbeiter der Bäder die Maßnahmen zur Lebensrettung im Schlaf beherrschten. Ziel müsse es aber sein, dass Kinder erst gar nicht in lebensbedrohliche Situationen kommen. Deshalb habe man eine Informationskampagne in Anlehnung an eine bereits vor vier Jahren bei den Bädern in Velbert angelaufenen Aktion gestartet. Um auch wirklich alle jungen Familien anzusprechen, erscheint das Motto „Engel haben Schwimmflügel“ auch in türkischer, kroatischer, polnischer und russischer Sprache auf den Plakaten. “Sofern dem Aufsichtspersonal konkrete Situationen, in denen sich kleine Kinder unbeaufsichtigt in Beckennähe befinden, auffallen, werden sie von nun an mit Hilfe dieses Plakats die Begleitpersonen ansprechen“, erläutert Bernd Bücker das Vorgehen seiner Mitarbeiter.

Zur Vermeidung von Badeunfällen rät der erfahrene Schwimmmeister den Eltern jedoch, die Kindern möglichst frühzeitig zum Schwimmunterricht zu schicken und die erlernten Schwimmbewegungen bei gemeinsamen Schwimmbadbesuchen zu trainieren. Nettebad, Moskaubad und Schinkelbad bieten regelmäßig von geschultem Fachpersonal durchgeführten Schwimmunterricht an. „Nur so können Kinder die nötige Sicherheit im Wasser gewinnen – und Badeunfälle von Kindern vermieden werden“, unterstreicht Bernd Bücker.