Direkt zum Seiteninhalt springen
Damit Sie unsere Webseite optimal nutzen können, verwenden wir Cookies.
Mit dem Besuch unserer Seite geben Sie uns Ihr Einverständnis, Cookies auf Ihrem Computer zu speichern. MEHR ERFAHREN

2. Bürgergespräch zur Weiterentwicklung der Landwehrkaserne

Vorstellung der städtebaulichen Pläne und Modelle

Sieben Planungsentwürfe zur zukünftigen städtebaulichen Entwicklung der ehemaligen Kaserne an der Landwehrstraße im Stadtteil Atter sind noch im Verfahren des städtebaulichen Ideenwettbewerbes. Am Dienstag, 5. November, findet dazu das zweite Bürgerkolloquium statt. Um 18 Uhr besteht die Gelegenheit zur individuellen Besichtigung der Wettbewerbsbeiträge. Neben den Plänen sind auch jeweils die Modelle im ehemaligen Casino in der Kaserne an der Landwehrstraße ausgestellt. In der Zeit von 19 bis 20.45 stellen die Projektverantwortlichen der Stadt Osnabrück und der ESOS Energieservice GmbH dann die städtebaulichen Pläne und Modelle der Architekten, Stadtplaner und Landschaftsarchitektenöffentlich in einer moderierten Veranstaltung vor. Es bleibt Zeit für Fragen und Gespräche.

Das Preisgericht tagt am 6. November und wird in dieser Sitzung eine Empfehlung abgeben, welcher städtebauliche Entwurf zur planungsrechtlichen Umsetzung zum Zuge kommen soll. „Auf dieser Grundlage werden im Anschluss an den Ideenwettbewerb die weiteren Planungen bis zur Einleitung des Bebauungsplanverfahren aufgebaut“, so Frank Otte, Stadtbaurat der Stadt Osnabrück.

Zum Hintergrund:
2008 hatten die britischen Streitkräfte das Gelände nach ihrem Abzug an die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) übergeben. Im Rahmen der Konversion verfolgt die Stadt das Ziel, das gesamte Areal städtebaulich aufzuwerten. Dabei soll auf diesem ehemaligen Kasernengelände in Atter ein neues  Wohnquartier mit ergänzender Infrastruktur entstehen, das einen wichtigen stadtstrukturellen Baustein für Atter und Eversburg darstellt. Die Stadt Osnabrück hat zusammen mit der  ESOS – Energieservice Osnabrück GmbH, einer 100-prozentigen Tochter der Stadtwerke, das Kasernenareal im Sommer 2013 erworben.