Direkt zum Seiteninhalt springen
Damit Sie unsere Webseite optimal nutzen können, verwenden wir Cookies.
Mit dem Besuch unserer Seite geben Sie uns Ihr Einverständnis, Cookies auf Ihrem Computer zu speichern. MEHR ERFAHREN

Viel "Rückenwind" für Ostercappeln

Bau des Stadtwerke-Windparks in Venne geht in heiße Phase

„Grüner“ Windstrom für umgerechnet rund 2.700 Haushalte: Voraussichtlich ab September dieses Jahres erhält die Gemeinde Ostercappeln gleich in mehrerer Hinsicht jede Menge Rückenwind. Dann soll der aus zwei Windkraftanlagen bestehende und von den Stadtwerken Osnabrück errichtete Windpark in Venne ans Netz gehen.

„Dieses Projekt ist für unsere Gemeinde ein weiterer ‚grüner‘ Meilenstein“, sagte Ostercappelns Bürgermeister Rainer Ellermann bei einer von den Stadtwerken organisierten Baustellenbesichtigung vor Ort.

„Mit den beiden neuen Windkraftanlagen sowie den bestehenden Anlagen im Windpark Schwagstorf können rein rechnerisch alle Haushalte sowie Gewerbe- und Industriebetriebe in unserer Gemeinde mit Windstrom versorgt werden. Ostercappeln wird damit zu 100 Prozent regenerativ“, betonte Ellermann weiter. Die Gemeinde leiste somit einen wichtigen Beitrag zur Erreichung der Klimaziele des Landkreises. „Aus diesem Grund freuen wir uns, dass die Stadtwerke Osnabrück als Bauherr hier in Venne-Niewedde investieren.“

Stadtwerke wollen alle Privatkunden „grün“ versorgen

Der Stadtwerke-Vorstandsvorsitzende Manfred Hülsmann dankte den Vertretern der Gemeinde, der Politik sowie den beteiligten Partnern und auch den Nachbarn für die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit. „Auch wir verfolgen im Rahmen unserer grünen Initiative KUK ambitionierte Klimaziele“, so Hülsmann. „Bis zum Jahr 2018 wollen wir all unsere Privatkunden mit selbsterzeugten ‚grünen‘ Strom versorgen – und das schließt unsere zahlreichen Energiekunden im Landkreis und speziell hier in der Gemeinde Ostercappeln natürlich mit ein.“ Die Stadtwerke setzen dabei insbesondere auf regionale Windprojekte. „Dieser Windpark ist nach unserem Repoweringprojekt auf dem Osnabrücker Piesberg sowie unserem Windpark in Wallenhorst-Hollage der nächste Schritt zur Zielerreichung“, so Hülsmann weiter. Knapp 64 Millionen Kilowattstunden (kWh) „grünen“ Strom im Jahr erzeugen die Stadtwerke bereits mit eigenen Anlagen, rund 18.200 Haushalte können rein rechnerisch durch diese Menge versorgt werden. „Und ab Herbst kommen nochmal neun Millionen Kilowattstunden pro Jahr durch den Windpark Venne hinzu“, so der Osnabrücker Stadtwerke-Chef.

Strenge Naturschutzauflagen erfüllt

Im März hatten nach umfangreichen und mehrmonatigen Planungen die Bauarbeiten mit der Herstellung der Zuwegung und der Kranflächen begonnen. Kurz vor dem Abschluss der Fundamentarbeiten steht jetzt der Aufbau der beiden jeweils mehr als 100 Meter hohen sowie rund 1.000 Tonnen schweren Türme bevor. Rund sieben Millionen Euro investieren die Stadtwerke in den Bau der beiden Windkraftanlagen vom Typ Enercon E-92. Darin enthalten sind auch die Kosten für die Erneuerung des Pöhlewegs als Zufahrtstraße zum Windpark sowie die umfangreichen Naturschutzmaßnahmen. So haben die Stadtwerke in unmittelbarer Nähe eine weitere, rund 1,4 Hektar große Fläche eigens für in der Region gesichtete Mäusebussarde gepachtet sowie mehrere Kunsthorste angebracht. „Richtiger Umwelt- und Klimaschutz bedeutet für uns, den Bau ‚grüner‘ Energieerzeugungsanlagen optimal mit dem Naturschutz in Einklang zu bringen“, so Hülsmann abschließend.

Zum Hintergrund: KUK (KompetenzUmweltKlima)

In ihrer 2008 initiierten grünen Initiative KUK (KompetenzUmweltKlima) bündeln die Stadtwerke Osnabrück ihr Engagement und ihre vielfältige Umweltkompetenz in der Energie- und Wasserversorgung, im Nahverkehr sowie in der Entwässerungs- und der Bädertechnik. KUK umfasst Maßnahmen zum Ausbau und der Integration der dezentralen grünen Energieversorgung, zur Steigerung der Energie- und Ressourceneffizienz sowie zum Ausbau der umweltschonenden Mobilität.

Der Bau des Stadtwerke-Windparks in Venne geht in die heiße Phase. Darüber freuen sich (v.l.) Rainer Ellermann (Bürgermeister Ostercappeln), Manfred Hülsmann (Vorstandsvorsitzender Stadtwerke Osnabrück), Holger Hahn (Projektleiter ENERCON), Hermann Brandebusemeyer (Projektleiter Stadtwerke Osnabrück) sowie Peter Kovermann (Ortsbürgermeister Ostercappeln).