Direkt zum Seiteninhalt springen
Damit Sie unsere Webseite optimal nutzen können, verwenden wir Cookies.
Mit dem Besuch unserer Seite geben Sie uns Ihr Einverständnis, Cookies auf Ihrem Computer zu speichern. MEHR ERFAHREN

Rote Karte für Schwarzfahrer

Stadtwerke kündigen Kontrollen an

Die Stadtwerke Osnabrück setzen als ein Partner der Verkehrsgemeinschaft Osnabrück (VOS) ein klares Zeichen gegen Schwarzfahrer im öffentlichen Nahverkehr. Am Mittwoch fanden ganztägige Fahrscheinkontrollen am Neumarkt statt. Fahrgäste ohne gültigen Fahrschein wurden mit zusätzlich 60 Euro zur Kasse gebeten.

In Osnabrück werden immer wieder Kontrollen durchgeführt. Die Kontrolleure sind dafür mit Prüfgeräten ausgestattet, die sowohl herkömmliche Papiertickets als auch HandyTickets auf ihre Gültigkeit prüfen können.

Schwarzfahren ist kein Kavaliersdelikt, sondern eine Straftat, die neben einem erhöhten Beförderungsentgeld in Höhe von 60 Euro auch zur Anzeige gebracht werden kann. In Osnabrück besteht kein besonderes Schwarzfahrerproblem, dies zeigen die Zahlen. Während bundesweit eine durchschnittliche Schwarzfahrerquote von rund drei Prozent besteht, liegt die Quote in Osnabrück bei lediglich 0,94 Prozent.

„Wir sind natürlich froh, dass die Osnabrücker Fahrgäste so ehrlich sind."

"Kontrollen sind jedoch notwendig. Sie sind nicht nur im Sinne des gesamten ÖPNV, sondern auch eine notwendige Offensivhandlung, die wir allen ehrlichen Fahrgästen gegenüber schuldig sind“, sagt Werner Linnenbrink, Leiter Mobilitätsangebot der Stadtwerke Osnabrück.

Eine Kontrollaktion wurde am Mittwoch unternommen. Mehrere Kontrollteams haben über Stunden hinweg Fahrgäste am Neumarkt kontrolliert. Für 21 Personen musste ein Bußgeld von 60 Euro verhängt werden. „Insgesamt liefen die Kontrollen aber sehr ruhig ab. Wir haben ein klares Zeichen gesetzt und werden weiterhin immer wieder spontane und überraschende Kontrollen durchführen“, so Linnenbrink.

Kontrollteams prüfen Gültigkeit der Fahrscheine.