Direkt zum Seiteninhalt springen
Damit Sie unsere Webseite optimal nutzen können, verwenden wir Cookies.
Mit dem Besuch unserer Seite geben Sie uns Ihr Einverständnis, Cookies auf Ihrem Computer zu speichern. MEHR ERFAHREN

Baustellenfahrplan auch ohne Baustelle

Haltestellen am Neumarkt werden ab 4. Juli verlegt

Ab Donnerstag, 4. Juli, gelten zahlreiche Änderungen für den Buseinstieg und -umstieg im Neumarktbereich. Grund für die umfangreichen Änderungen ist der ursprünglich geplante Start der Neumarkt- Neugestaltung. Trotz der kurzfristigen Verschiebung des Baustarts hält die Verkehrsgemeinschaft Osnabrück (VOS) vorerst an ihrem detaillierten Umleitungskonzept fest.

„Wir können leider nicht sofort einfach alles wieder zurückdrehen und auf ‚Null‘ setzen“, erläutert André Kränzke, Leiter Verkehrsbetrieb bei den Stadtwerken Osnabrück. Wochenlang hatten die Betriebs- und Netzplaner an dem neuen Konzept ohne Neumarkt-Halt gefeilt, Dienst- und Umlaufpläne sowie die verschiedenen Auskunftssysteme umgebaut und bestückt.

„Eine solche Planung ist ein komplexes Gebilde mit langem zeitlichen Vorlauf: Drehen wir an einer Stellschraube, dann passen Fahr- und Umstiegszeiten nicht mehr, die Systeme spucken falsche Zeiten aus“, ergänzt Werner Linnenbrink, Leiter Mobilitätsangebot.

Im Sinne der Fahrgäste sei daher die Entscheidung gefallen, den Baustellenfahrplan auch ohne Baustelle zu fahren. „Qualität geht bei uns eindeutig vor“, betont Kränzke.

Zwei neue Neumarkt-Haltepunkte

Kernstück des neuen Umleitungskonzeptes ist die Verlagerung des zentralen Busknotenpunktes Neumarkt auf gleich zwei neue Ein- und Umstiegspunkte am Neuen Graben/Lyrastraße sowie in der Möserstraße/Ecke Wittekindstraße.

„Oberste Priorität hat dabei, dass die Fahrgäste ohne lange Fußwege bequem ein- und umsteigen können“, so Linnenbrink weiter.

Ein Großteil der Linien wird weiter über den Neumarkt fahren, dort aber nicht halten. „Jetzt, durch die neue Situation, prüfen wir, ob und wie ein weiterer Halt im Bereich Neumarkt/Landgericht ohne Rückstau umgesetzt werden kann“, erläutert André Kränzke.

Option Johannisstraße

Die Stadtwerke und die VOS-Partner werden den Start des neuen Konzeptes und den Verlauf genauestens beobachten. „Eine Rückabwicklung der Neumarktumleitung ist aus betrieblichen Gründen frühestens nach den Herbstferien möglich“, so Kränzke weiter. Der Stadtwerke-Verkehrsbetriebschef hofft, dass bis dahin auch geklärt ist, ob und inwiefern dann auch wieder die Johannisstraße für den Busverkehr aus und in Richtung Südkreis zur Verfügung steht. Der Termin nach den Herbstferien biete ausreichend Vorlaufzeit, um alle betrieblichen Planungen aufnehmen und rechtzeitig abschließen zu können.

Mobilitätsberater im Einsatz

Zum Start des „Neumarkt-Konzeptes“ am 4. Juli wird die VOS mehrere Mobilitätsberater insbesondere an den beiden neuen zentralen Ein- und Umsteigepunkten „Neumarkt/Schloss“ und „Möserstraße“ einsetzen. Die Mobilitätsberater stehen für Fragen der Fahrgäste zur Verfügung und geben Hilfestellungen zur neuen Linienführung. „Wir haben mit dem Konzept eine nach unserer Meinung gute Lösung für unsere Fahrgäste gefunden – auch wenn die Neumarkt-Neugestaltung noch nicht beginnt“, sagt Harald Schulte von der VOS-Geschäftsstelle abschließend.

Details zum „Neumarkt-Konzept“:

Insgesamt werden sechs Abfahrtspositionen an der neuen Haltestelle „Neumarkt/Schloss“ (Neuer Graben/Lyrastraße/Alte Münze) eingerichtet. Hier können alle Stadtbuslinien sowie Linien des Regionalverkehrs in Richtung Wallenhorst, Westerkappeln, Ibbenbüren und Hasbergen erreicht werden. Auch der Anschlussknoten im Stadtbusverkehr wird an dieser Stelle durchgeführt.

Regionalverkehrslinien in Richtung Wittlager Land, Jeggen/Schledehausen/Wissingen und Melle erreichen Fahrgäste über vier Positionen an der neuen Haltestelle „Möserstraße“ (Ecke Wittekindstraße). Die Linien des Regionalverkehrs in Richtung Iburger Straße – Georgsmarienhütte bedienen weiterhin die Haltestelle im Kollegienwall. Zusätzlich kann in stadtauswärtiger Richtung die Ersatzhaltestelle „Johannisfreiheit“ genutzt werden. Darüber hinaus wird die Haltestelle „Berliner Platz“ am Goethering in Fahrtrichtung Hauptbahnhof auf den Erich-Maria-Remarque-Ring (in Höhe der OLB) verlegt.

Die neuen Haltestellen im Bereich Neumarkt/Schloss und Möserstraße werden ab Donnerstag, 4. Juli, angefahren. Die bisherigen Haltestellenpositionen A1, A2, B am Neumarkt werden zu diesem Zeitpunkt außer Betrieb genommen. Aufgrund der Lage der neuen Haltestellenpositionen „Neumarkt/Schloss“ wird die Haltestelle „Universität/OsnabrückHalle“ stadtauswärts aufgehoben. Die Johannisstraße wird vorerst auch weiterhin nicht zwischen Neumarkt und Johanniskirche vom Busverkehr bedient.

Eine Kartenübersicht sowie weitere Informationen inklusive der Neubelegung der Bussteige sind unter www.vos.info/sperrung_neumarkt zu finden. Generelle Informationen zu den Baumaßnahmen am Neumarkt werden von der Stadt Osnabrück auf der Website www.osnabrueck-neumarkt.de zusammengefasst.

Ab 4. Juli fahren die Busse andere Haltestellen am Neumarkt an.