Direkt zum Seiteninhalt springen
Damit Sie unsere Webseite optimal nutzen können, verwenden wir Cookies.
Mit dem Besuch unserer Seite geben Sie uns Ihr Einverständnis, Cookies auf Ihrem Computer zu speichern. MEHR ERFAHREN

VOS führt HandyTicket auch im Landkreis Osnabrück ein

Schnell, flexibel und digital Busfahren jetzt im gesamten VOS-Gebiet

Das bargeldlose Busfahren ist ab sofort auch im Landkreis möglich: Die Nutzung des bereits im Osnabrücker Stadtgebiet verfügbaren HandyTickets wird auf das gesamte Tarifgebiet der Verkehrsgemeinschaft Osnabrück (VOS) ausgeweitet. Ab sofort sind auch im Landkreis Osnabrück Einzel-, Tages- und FamilienTickets in digitaler Form über die Mobilitäts-App VOSpilot erhältlich.

„Die derzeitigen Einschränkungen und Schutzmaßnahmen im Zuge der Coronavirus-Pandemie zeigen uns eindrücklich, wie bedeutend digitale Ticketlösungen sind“, betont der Vorsitzende der VOS-Gesellschafterversammlung, Stadtwerke-Mobilitätsvorstand Dr. Stephan Rolfes. Zum Schutz der Fahrer und der Fahrgäste ist weiterhin in den Bussen ohne Schutzscheiben kein Einstieg durch die vorderen Bustüren und somit auch kein Barverkauf von Fahrscheinen möglich. Zudem mussten die Servicezentren vorübergehend geschlossen werden. „Wir haben daher den Prozess, das HandyTicket in die Region auszurollen, nochmals beschleunigt – und freuen uns, den schnellen, flexiblen und digitalen Vertriebskanal nun an den Start bringen zu können.“

Busfahren per Smartphone

„Wir wollen mehr Menschen im Landkreis dazu bewegen, vom Auto auf den ÖPNV umzusteigen“, betont Landrätin Anna Kebschull. Dazu gehören ein verbessertes Angebot, neue Mobilitätslösungen und -konzepte, aber auch der Abbau von Barrieren, die potentielle Kunden bislang von der ÖPNV-Nutzung abgehalten haben.

„Das HandyTicket ermöglicht das bargeldlose Busfahren per Klick auf das eigene Smartphone – und macht es dadurch einfacher und bequemer.“

Das HandyTicket werde das herkömmliche Papierticket natürlich nicht vollständig ablösen. „Wir bieten aber eine weitere, sehr attraktive Alternative.“ Die Landrätin ist davon überzeugt, dass das bereits Ende 2017 im Stadtgebiet Osnabrück eingeführte und bewährte HandyTicket nun auch im Landkreis gut angenommen werden wird.

Unterstützung durch den Landkreis

Kreisrat Dr. Winfried Wilkens stellt dabei insbesondere die speziellen technischen und organisatorischen Herausforderungen heraus. „Wir haben es im Kreisgebiet mit mehreren Tarifzonen und teilräumlichen Verkehrsgemeinschaften zu tun. Dies alles im Sinne einer nutzerfreundlichen und einfachen Anwendung des HandyTickets in die richtige Richtung zu lenken, war ein Kraftakt.“ Der Kreisrat spricht daher allen Beteiligten seinen großen Dank aus. „Darunter die VOS-Partner, die PlaNOS und auch die Politik.“ Der Landkreis hatte die Einführung des HandyTickets auch finanziell mit mehreren hunderttausend Euro unterstützt.

„Eine sehr lohnenswerte Unterstützung, da wir mit dem digitalen Ticketangebot dem wachsenden Bedarf im Landkreis nachkommen.“

Bequem über die Mobilitäts-App VOSpilot

Der Kauf des HandyTickets läuft über die Mobilitäts-App VOSpilot: Nach einer einmaligen kostenlosen Registrierung erfolgt der digitale Ticketkauf über die Fahrplanauskunft. Nach Angabe der gewünschten Start- und Zielhaltestelle werden mögliche Tickets angezeigt, aus denen die Fahrgäste auswählen können. „Anders als im Stadtgebiet ist der Ticketkauf ausschließlich über die Fahrplanauskunft möglich. So haben unsere Fahrgäste stets die Verlässlichkeit, das für sie richtige Busticket zu kaufen“, erklärt VOS-Pressesprecherin Saskia Dralle. Mit dem SEPA-Lastschriftverfahren, Kreditkarte, PayPal und Apple Pay stehen gleich mehrere Zahlkanäle zur Verfügung. Das digitale Ticket wird binnen weniger Sekunden auf das Smartphone herunter geladen und für die Busfahrt bereit gestellt.

„Schnell, einfach und bequem – so geht Busfahren heute.“

Informationen zum digitalen Ticketerwerb und sowie zur Mobilitäts-App VOSpilot sind online unter www.vos.info erhältlich.

Stellen das neue HandyTicket für den Landkreis vor: Landrätin Anna Kebschull und Dr. Stephan Rolfes, Vorsitzender der VOS-Gesellschafterversammlung.