Direkt zum Seiteninhalt springen
Damit Sie unsere Webseite optimal nutzen können, verwenden wir Cookies.
Mit dem Besuch unserer Seite geben Sie uns Ihr Einverständnis, Cookies auf Ihrem Computer zu speichern. MEHR ERFAHREN

flow›k: free floating erstmalig in Deutschland aus kommunaler Hand

Stadtwerke-Tochter stadtteilauto bietet ab sofort flexibles und stationäres Carsharing an

Pionierleistung in Osnabrück: Erstmalig in Deutschland bietet ein Verkehrsunternehmen in kommunaler Hand sowohl stationäres "stat›k" als auch flexibles "flow›k" Carsharing an.

Morgens zur Uni. Mittags zum Meeting. Abends zur Party. Zwischendurch Freunde und die Oma besuchen. Oder beim Bäcker für die Kollegen Brötchen holen. Spontan. Flexibel. Minutengenau. Das ist das neue flexible Carsharing in Osnabrück – "flow›k".

Von Osnabrückern für Osnabrücker.

„Mit Produktstart am 27. September erweitern wir von stadtteilauto unser Angebot um flow›k – flexibles Carsharing ohne Vorbuchungszeit, ohne Buchungsende und ohne feste Stationen“, freut sich Christian Reining, Prokurist von stadtteilauto, der Tochter der Stadtwerke Osnabrück. 30 auffällig beklebte up!s von Volkswagen stehen ab sofort zur Verfügung, um fixkostenfrei für individuelle Mobilität zu sorgen. Für Bestandskunden von stadtteilauto besonders attraktiv: Sie können mit ihrer bisherigen Zugangskarte auch den neuen "flow›k" in Osnabrück nutzen – und damit stationäres mit flexiblem Carsharing "stat›k" bedarfsgerecht verbinden.

Weiterer Meilenstein zur individuellen und umweltfreundlichen Mobilität

„Die Stadtwerke Osnabrück nehmen damit eine weitere Komponente individueller und nachhaltiger Mobilität in ihr Portfolio auf“, stellt Dr. Stephan Rolfes, Vorstand der Stadtwerke Osnabrück, heraus. Erneut wird hier Pionierarbeit betrieben, die ansonsten den großen, global agierenden Konzernen vorbehalten ist. „Ich freue mich, dass wir mit diesem Konzept ein Angebot machen, das zum Trendsetter werden kann. "flow›k" erhöht die Mobilität in Osnabrück, weil nun auch spontan Carsharing mit Bus oder Rad kombiniert werden können“, sagt der Aufsichtsratsvorsitzende der Stadtwerke, Oberbürgermeister Wolfgang Griesert. Und Projektleiter Reining ergänzt: „Ausdrücklich bedanken möchte ich mich bei Olaf Lies, niedersächsischer Minister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, der uns sehr bei den Genehmigungsfragen geholfen hat, aber auch bei allen Projektbeteiligten der Stadt Osnabrück, die alles getan haben, um unser Projekt gemeinsam erfolgreich an den Start zu bringen. Bei einer solchen Pionierleistung nicht immer ganz einfach, umso mehr freue ich mich, dass seit heute 30 Fahrzeuge als Beweis für diese Teamleistung auf den Straßen Osnabrücks rollen werden.“

Bundesweiter Pilot in der Kombination Nahverkehr und Carsharing

„Die Stadtwerke Osnabrück betreten mit ihrer Investition in das Free Floating Produkt flow›k Neuland und wagen die Kombination aus zuvor getrennten Mobilitätswelten. „Unsere Angebote haben jeweils ihren eigenen Charme und ergänzen sich daher optimal. Flow›k ist ein großes Plus für die Freiheit durch Mobilität.“, freut sich Reining über die Vorteile des Projekts.

Die Vorteile von "flow-k"
Kunden von flow›k, dem neuen flexiblen Carsharing von stadtteilauto, profitieren vor allem durch die spontane Nutzung auch über das Smartphone. Stationslos, minutengenaue Abrechnung und keine monatlichen Fixkosten. „Sowohl die Suche nach einem freien Fahrzeug als auch eine Vorbuchung von bis zu 30 Minuten sind problemlos möglich“, erläutert Reining.

Über flow›k, das flexible Carsharing in Osnabrück

Die Registrierung für flow›k erfolgt online unter www.flow-k.de Mit den ausgefüllten Unterlagen kann sich der Kunde im stadtteilauto-Kundenbüro (Mobilitätszentrum am Neumarkt) oder an den in den Stadtteilen Osnabrücks verteilten so genannten Check Ins melden und die Registrierung nach Vorlage seines gültigen Führerscheins abschließen. Mit diesem Schritt beginnt die neue Unabhängigkeit einer bedarfsgerechten und individuellen Mobilität in Ergänzung zu anderen Verkehrsträgern wie Rad, Bus und Bahn. Die einmalige Aufnahmegebühr beträgt 29 Euro, die weiteren Kosten sind ausschließlich verbrauchsbezogen und minutengenau. Die Buchung endet erst, wenn der Kunde seine Zugangskarte wieder an den Sensor hält, Eine Fahrt kann also theoretisch bis zu 72 Stunden am Stück dauern – je nach Bedarf. Für alle bisherigen Kunden des stadtteilauto und der Mobilkarte der Stadtwerke gibt es vergünstigte Angebote.

Die Tarife
Pro Minute    0,10 €
Pro Kilometer    0,29 €
Pro Stunde    4,80

Das Geschäftsgebiet
Abstellen des Fahrzeugs:
außerhalb 0-€-Zone/innerhalb 5-€-Zone    5 Euro
außerhalb 5-€-Zone/innerhalb 10-€-Zone    10 Euro

Stadtwerke-Tochter stadtteilauto bietet ab sofort flexibles und stationäres Carsharing an

"flow>k" - Das ist das neue flexible Carsharing in Osnabrück