Direkt zum Seiteninhalt springen
Damit Sie unsere Webseite optimal nutzen können, verwenden wir Cookies.
Mit dem Besuch unserer Seite geben Sie uns Ihr Einverständnis, Cookies auf Ihrem Computer zu speichern. MEHR ERFAHREN

Neueste Batterietechnik erstmalig im Linienbusbetrieb

Die Stadtwerke Osnabrück fahren weiterhin vor in Sachen Elektromobilität und setzen zum Fahrplanwechsel am 18. August 2011 als erster Verkehrsbetrieb Deutschlands auf aktuellste Speichertechnik.

Der mit Lithium-Polymer Traktionsbatterien ausgestattete Elektrobus von Breda Menarini wurde am heutigen Mittwoch vorab des Liniebetriebes der Presse vorgestellt. „Der Elektrobus passt hervorragend in unser Engagement rund um die innovative Antriebstechnik“, betonte Stadtwerke-Vorstand Dr. Stephan Rolfes.

Dabei ist der Bus kein Unbekannter:  Eine Woche im November konnten sich die Stadtwerke Osnabrück überzeugen, dass der Breda Menarini (M200 E Zeus) für die geplante neue Linie zwischen dem Verkehrsknotenpunkt Neumarkt und den Kliniken im Innenstadtbereich geeignet ist. „Wir freuen uns sehr, dass das Marienhospital (MHO) und das Christliche Kinderhospital (CKO) auf diese Umwelt und Ressourcen schonende Art und Weise angebunden werden“, sagte der stellvertretende Geschäftsführer der Niels-Stensen-Kliniken, Dr. Bernd Runde. Und auch Boris Pistorius, Oberbürgermeister von Osnabrück, ist stolz, dass seine Stadt damit der Deutschlandkarte einen weiteren Innovationsstandort hinzufügt. „Osnabrück und hier besonders auch die Stadtwerke engagiert sich sehr in Sachen zukunftsorientierte und damit umweltfreundliche Alternativen. Noch mag die Technik für den normalen Linienbetrieb nicht ausreichen, aber ein erster Schritt in die richtige Richtung ist getan!“

Zum Hintergrund

Der neue Kleinbus ist 5,89 Meter lang und 2,07 breit. Er bietet elf Sitz- sowie 12 Stehplätze und einen Platz für einen Rollstuhl. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei etwa 45 km/h. Zum Einsatz kommt die momentan innovativste Batterietechnik als so genannte „Plug-Ins“, also Batterien, die sowohl nachgeladen und als auch schnell gewechselt werden können. Die neue Linie zwischen dem innerstädtischen Verkehrsknotenpunkt Neumarkt mit umfangreichen Umstiegsmöglichkeiten sowie dem Marien- und dem Christlichen Kinderhospital ist etwa 1,3 Kilometer lang und umfasst in einem Rundkurs vier Haltepunkte.
Damit befährt der BredaMenarini an allen Tagen auch Abschnitte einer Fußgängerzone und einen für den Individualverkehr gesperrten Bereich rund um die Krankenhäuser – und stört durch seine geräusch- und emissionsarme Fahrweise niemanden.

Die Lage in einem verkehrsberuhigten Bereich stellt hohe Anforderungen an ein mögliches Verkehrskonzept. Mit dem Elektrobus erfüllen wir diese mit einem Höchstmaß an Innovation“, sagte Dr. Stephan Rolfes.

Die etwa 500 Kilogramm schweren Batterien des Midibusses haben im Stadtverkehr eine Reichweite von 120 Kilometern und können im Gegensatz zu früheren Modellen auch teilgeladen werden. Dies kommt dem Einsatz im Stadtverkehr ebenso entgegen wie die klar reduzierten Gesamtladezeiten. „Wir bringen damit als erster Verkehrsbetrieb in Deutschland eine Technik auf eine reguläre Buslinie, die Fahrkomfort und Umweltschutz miteinander in Einklang bringt“, resümierte Dr. Stephan Rolfes.

Der Einsatz des Elektro-Busses im Linienverkehr ist eine weitere Maßnahme im Rahmen von KompetenzUmweltKlima (KUK), der grünen Initiative der Stadtwerke. In dieser Initiative bündelt das Unternehmen sämtliche Umweltaktivitäten aller Sparten und Bereiche.