Direkt zum Seiteninhalt springen
Damit Sie unsere Webseite optimal nutzen können, verwenden wir Cookies.
Mit dem Besuch unserer Seite geben Sie uns Ihr Einverständnis, Cookies auf Ihrem Computer zu speichern. MEHR ERFAHREN
Mobilitäts Projekt GaNEsHA

GaNEsHA


Projektzeitraum:
 Mai 2017 – Mai 2020

Ausgangslage:

Das Mobilitätsverhalten verändert sich: Die Menschen wollen schnell und flexibel unterwegs sein, gleichzeitig sicher und komfortabel an ihr Ziel kommen und verschiedene Verkehrsmittel miteinander verbinden. Gleichzeitig ist der Mobilitätswandel mit neuen Sharing-Angeboten, Elektrifizierung der Verkehrsmittel und neuen Transportmöglichkeiten wie Lastenrädern und Pedelecs bereits begonnen. Die Herausforderung: Der Auf- und Ausbau der Verkehrswege sowie eine geeignete Vernetzung der Verkehrsmittel kann mit dem stetigen Wandel nicht Schritt halten. Ein hohes Verkehrsaufkommen mit Rush Hour und Staus – besonders in den Städten – sind eine Folge. An diesem Punkt setzt das Forschungs- und Entwicklungsprojekt GaNEsHA an.

GaNEsHA ist die Abkürzung für „Ganzheitlicher Netzwerkansatz zur Erkennung systemimmanenter Hindernisse und Abstimmungspotentiale“ und spricht somit gleich mehrere (teils negative) Eigenschafen unserer heutigen Verkehrssituation in Städten an. Gleichzeitig nimmt der Name ganz bewusst Bezug auf die Hindu-Gottheit, die auch „Herr der Scharen“ genannt wird.

 

Projektziel bzw. –fragestellung:

Das Forschungs- und Entwicklungsprojekt GaNEsHA wird vom Bundesverkehrsministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) gefördert und durch die Stadt Osnabrück unterstützt. Projekt-Partner sind neben den Stadtwerken Osnabrück, YellowMap GmbH aus Karlsruhe, das Urban Institute aus Darmstadt, die Universität Siegen und die Universität Frankfurt sowie die Hochschule Pforzheim und das DFKI Kaiserslautern.

Mithilfe von sogenannten Co-Forschern (so können Sie Co-Forscher werden) sammelt das Forschungsteam Netz- und Verkehrsinformationen zu sammeln, auszuwerten und so Bedarfe zu ermitteln, Probleme zu identifizieren und Lösungsansätze für ein optimiertes Mobilitätsverhalten zu identifizieren. Als Einsatzgebiet wurde die Stadt Osnabrück ausgewählt, die aufgrund ihrer Mobilitätsstrukturen besonders interessant ist.

Ergebnis: offen

Status: läuft