Direkt zum Seiteninhalt springen
Damit Sie unsere Webseite optimal nutzen können, verwenden wir Cookies.
Mit dem Besuch unserer Seite geben Sie uns Ihr Einverständnis, Cookies auf Ihrem Computer zu speichern. MEHR ERFAHREN

Die schnellsten E-Kartfahrer unter sich

Die 30 Quartals-Besten küren Nettedrom-Quartalssieger

Wer ist der schnellste E-Kartfahrer im Zeitraum Januar bis März? Die Stadtwerke haben die Top 30 des ersten Quartals ins Nettedrom eingeladen und sich untereinander messen lassen – und das ohne Bremsschleifen und somit mit mehr Speed. Die absolute Runden-Bestzeit legte der 15-jährige Max Bosse mit 41,605 Sekunden hin und holte sich damit den Wanderpokal.

„Nicht nur wir, auch die Fahrer wollten herausfinden, wer der Schnellste im ersten Quartal 2018 war und ist“, erläutert Nettedromleiter Michael Schrey die Motivation des Quartalsrennens.

„Das Teilnehmerfeld war hochinteressant: Vom Profi-Rennfahrer bis hin zum Hobby-Kartfahrer hatten wir alles vertreten.“

Höhepunkt des Rennens war das Fahren ohne Bremsschleifen. „Diese sorgen aus Sicherheitsgründen normalerweise für eine Geschwindigkeitsbegrenzung an bestimmten Streckenabschnitten“, erklärt Schrey. „Alle Teilnehmer hatten im Vorfeld bewiesen, dass sie im Umgang mit den E-Karts sicher sind. Als weiteren Anreiz haben wir deshalb die Bremsschleifen ausnahmsweise und bewusst herausgenommen.“

15-jähriger fährt auf ersten Platz

Beim Rennen stahl der 15-jährige Max Bosse allen anderen Teilnehmern die Show: Bereits auf der Qualifikationsliste hatte sich der Bissendorfer den ersten Platz ergattert. Mit seinen 15 Jahren gehörte er zudem zu den jüngsten Fahrern im Feld und raste mit einer Rundenzeit von 41,605 Sekunden aufs Siegerpodest. Ganz knapp dahinter positionierte sich Stephan Zeisberg mit 41,609 Sekunden. Die Bronze-Medaille sicherte sich Peter Spinger, seine schnellste Rundenzeit lag bei 41,944 Sekunden. „Das erste Quartalsrennen war ein voller Erfolg“, zieht Michael Schrey ein positives Fazit. „Durch das Fahren ohne Bremsschleifen konnten wir noch einen kleinen Zusatz-Impuls setzen. Was aber am wichtigsten ist: Bei allen Fahrern standen Fairness und Spaß klar im Vordergrund.“

Plätze für das nächste Quartalsrennen sichern

Auch in Zukunft können die 30 schnellsten Quartals-Fahrer gegeneinander antreten. Einziges Anmeldekriterium: Wer dabei sein will, muss zu den Top 30-Fahrern bis zum Ende des jeweiligen Quartals gehören – und ist automatisch qualifiziert. „Auf www.nettedrom.de kann jeder Fahrer prüfen, auf welchem Platz der Rangliste er steht“, so Schrey. „Spätestens, wenn die Einladung ankommt, weiß jeder Bescheid.“ Das nächste Rennen findet am 19. Juli statt.

Beim Nettedrom-Quartalsrennen lieferten sich die Top 30-Kartfahrer spannende Kopf-an-Kopf-Rennen.