Direkt zum Seiteninhalt springen
Damit Sie unsere Webseite optimal nutzen können, verwenden wir Cookies.
Mit dem Besuch unserer Seite geben Sie uns Ihr Einverständnis, Cookies auf Ihrem Computer zu speichern. MEHR ERFAHREN

Preiserhöhung nicht wegen sondern trotz neuer Rutsche

Stadtwerke erhöhen Bädertarife zum 1. Dezember

Zum 1. Dezember heben die Stadtwerke Osnabrück die Tarife im Nettebad, Moskaubad und Schinkelbad an. Erhöht werden sowohl die Basistarife als auch die Nachzahlstufen. Grund für die Maßnahme sind insbesondere die gestiegenen und weiter steigenden Personalkosten sowie höhere Betriebs- und Instandhaltungskosten.

„Um eines vorweg zu nehmen: Wir erhöhen nicht wegen, sondern trotz der neuen ‚Twist‘-Rutsche“, betont Stadtwerke-Bäderchef Wolfgang Hermle und greift damit die Kritik auf, die neue Rutsche sei ursächlich für die Preisanpassungen.

„Ganz im Gegenteil: Dank der Attraktionen wie die in Kürze in Betrieb gehende ‚Twist‘ können wir das hohe Besucherniveau halten und durch die erzielten Umsatzerlöse die steigenden Kosten halbwegs kompensieren“, erläutert Hermle.

Dabei gelte – wie bei allen Investitionen – die Stadtwerke-Maxime, dass eine solche Rutsche nur bei einer klaren Renditeerwartung gebaut werden dürfe. „So wie beim ‚Sloop‘-Effekt, der sogar zu einem Besucherzuwachs im Nettebad geführt hat“, so Hermle weiter. Mit der „Twist‘ verfügt das Nettebad – mit 745.000 Jahresbesuchern weit oben im deutschen Bäder-Besucherranking – in Kürze über einen der größten Rutschenparks in Norddeutschland. Ohne solche stetigen Attraktivierungen würden die Besucherzahlen Studien zufolge allerdings zurückgehen – mit negativen Folgen für die Wirtschaftlichkeit des Bäderbetriebs. „Dann bliebe nur das weitere Drehen an der Preisschraube – und das will keiner von uns“, betont Hermle.

Tarife der Daseinsvorsorge steigen um 2 Prozent

Die Stadtwerke hatten bereits im vergangenen Jahr die Bädertarife moderat erhöhen müssen.

„Unsere Vorgehensweise ist es, die Preise – wenn notwendig – nur in kleinen Schritten anzupassen, anstatt den ‚großen Schluck aus der Pulle‘ zu nehmen“, erläutert der Stadtwerke-Bäderchef.

Zum 1. Dezember steigen die Tarife der Daseinsvorsorge deshalb lediglich um zehn Cent – oder umgerechnet rund zwei Prozent. Die Preise für Vereine bleiben hingegen konstant und werden nicht erhöht. „Unser Ziel ist es, die Sportschwimmer möglichst zu entlasten“, betont Hermle. „Deshalb tasten wir auch die Preise für die Mitgliedschaft im Schwimmclub nicht an.“ Für Stammkunden lohne sich der Schwimmclub somit umso mehr.

Externe Gäste subventionieren „Locals“

Dafür erhöhen die Stadtwerke die Tarife der Nachzahlstufen um 20 Cent pro 20 Minuten. Dahinter steckt die Strategie, die Tarife der Daseinsvorsorge – zumeist genutzt von den Osnabrückern – durch die auswärtigen Besucher quersubventionieren zu lassen, die laut kontinuierlicher Kundenzufriedenheitsbefragungen das Preis-Leistungsverhältnis deutlich besser bewerten als regionale Besucher. „Gäste mit einem Anfahrtsweg von gut 50 Kilometern bleiben ganz bewusst einen ganzen Tag im Nettebad, um die verschiedenen Attraktionen wie den Rutschenpark und die ergänzenden Angebote wie z.B. die Sauna oder den DaySpa-Bereich zu nutzen“, erläutert der Bäderchef. „Durch höhere Nachzahlstufen steigern wir die Umsatzerlöse, kompensieren zumindest zu einem Teil die steigenden Kosten und machen die Angebote der Daseinsvorsorge zukunftssicher – das ist nach unserer Auffassung Lebensqualität“, betont Hermle.

Durch die „Twist“ ins Aquarium

Für Hermle ist die „Twist“-Rutsche somit ein zentraler Baustein, um größere Preissprünge zu vermeiden. „Die Montagearbeiten gehen in die Endphase, Anfang Dezember wollen wir die neue Rutsche in Betrieb nehmen“, kündigt der Stadtwerke-Bäderchef an. Bis zum vergangenen Sonntag konnten die Badegäste bereits online darüber abstimmen, in welche Erlebniswelt sie beim Rutschen abtauchen wollen. „Das Ergebnis war eindeutig: Die große Mehrheit der User hat für das sogenannte Aquarium gestimmt“, so Hermle. „Wir dürfen also gespannt sein auf die interaktiven Projektionen!“

Die Stadtwerke erhöhen zum 1.12. die Bädertarife.

Wie setzen sich eigentlich die Preise im Nettebad, Moskaubad und Schinkelbad zusammen?

Video: Wie entsteht die Trichterrutsche Twist? - ANKLICKEN zum Starten!