Direkt zum Seiteninhalt springen
Damit Sie unsere Webseite optimal nutzen können, verwenden wir Cookies.
Mit dem Besuch unserer Seite geben Sie uns Ihr Einverständnis, Cookies auf Ihrem Computer zu speichern. MEHR ERFAHREN

Spenden-Schwimmen neben dem Weltmeister

Der Countdown für eine einzigartige Osnabrücker Charity-Gemeinschaftsaktion läuft: Um Punkt sechs Uhr fällt am morgigen Freitag im Nettebad der Startschuss für die Aktion „Wir schwimmen für Kinder“. Das Ziel: Ein Weltrekord und eine stolze fünfstellige Summe als Osnabrücker Beitrag für den RTL-Spendenmarathon.

„Das Kribbeln ist bei allen Beteiligten deutlich zu spüren“, sagt Wolfgang Hermle, Leiter Bäder bei den Stadtwerken Osnabrück, „sowohl beim Organisationsteam als auch bei den Leistungsschwimmern.“ Gleich mehrere Bahnen im Sportbad werden morgen den ganzen Tag lang im Fokus stehen: Auf der einen Bahn wollen zehn Leistungsschwimmer einen neuen Weltrekord im Langstreckenstaffelschwimmen aufstellen. Auf den anderen Bahnen schwimmen die Nettebad-Besucher für einen guten Zweck. „Und wer wollte nicht immer schon mal neben einem aktuellen Weltmeister schwimmen und dabei Gutes tun?“, fragt Hermle.

Lurz & Co. haben Weltrekord im Visier
Thomas Lurz, mehrfacher Weltmeister im Freiwasserlangstreckenschwimmen und frisch gekürter „Schwimmer des Jahres“ in Europa, ist sozusagen in Doppelfunktion am Start: Als Zugpferd der Veranstaltung und als ‚Motor’ der Weltrekordstaffel. „Das ist eine großartige Aktion, da musste ich dabei sein“, so der 31-jährige. „Ich hoffe auf eine tolle Resonanz, viele Besucher und setze natürlich darauf, dass wir den Weltrekord knacken“, zeigt sich der zehnfache Weltmeister optimistisch. Lurz und neun weitere regionale Leistungsschwimmer wollen die schnellste je gemessene Zeit über 100 Kilometer schwimmen. „Wir sind alle top vorbereitet und wollen unbedingt ins Guinness Buch der Rekorde“, sagt Lokalmatador Sven Stallkamp. Die Staffel wird komplettiert von Jeremy-Jay Krogull-Hull, Niclas Mellies, Marcel Jercyk, Piet Schlörmann, Alexander Schäfer, Andreas Waschburger, Michael Dmitriev und Jan Wolfgarten. Außerdem stehen Franziska Bergmann und Heinrich Markus bereit. Eine Zeit von 17 Stunden und 43 Minuten gilt es zu unterbieten. „Das ist ambitioniert, werden wir aber schaffen – wenn wir kräftig angefeuert werden“, sagt Thomas Lurz.

Viele prominente „Spendenschwimmer“ dabei
Als Unterstützer und „Mitschwimmer“ auf der Nebenbahn haben sich zahlreiche weitere regionale Sportler angemeldet. So werden sich u.a. Tanzweltmeister Michael Hull, Benefiz-Läufer John McGurk, die VfL-Legenden Joe Enochs, Tommy Reichenberger und Ansgar Brinkmann sowie aktuelle Spieler des VfL Osnabrück ins Becken wagen und für den guten Zweck schwimmen. Da die Aktion Teil des großen RTL-Spendenmarathons ist, wird auch „Unter uns“-Schauspieler Kai Noll ins Wasser springen. Ein RTL-Kamerateam wird natürlich ebenfalls dabei sein und filmen. „Es lohnt sich also, mitzuschwimmen und zu spenden“, rührt Jörg Schober, Vorsitzender des Stadtschwimmverbandes, die Werbetrommel. „5 Euro pro Schwimmer“ lautet die Spendenformel, für alle Spendenschwimmer gilt ein ermäßigter Eintritt. „Viele Schwimmvereine und Schulen werden mitschwimmen, so dass wir davon ausgehen, die ‚Spendenbahn’ neben den Leistungsschwimmern durchgängig von sechs bis 24 Uhr besetzen zu können“, ist Schober überzeugt.

Scheckübergabe am 18. November bei RTL
Die Rechnung ist also einfach: Je mehr Schwimmer desto größer der Spendenbetrag. Gleich fünf Partner stehen hinter der Gemeinschaftsaktion: Die drei Unternehmen Stadtwerke Osnabrück, Sparkasse Osnabrück und das Medienhaus Neue OZ garantieren einen Grundstock der späteren Gesamtsumme. Mit im Organisationsteam sind der Stadtschwimmverband und die Startgemeinschaft Osnabrück (SGO). Rund 50 ehrenamtliche Helfer werden in den 18 Stunden für einen reibungslosen Ablauf sorgen. „Alle fünf Partner sind überzeugt, am 18. November einen stolzen fünfstelligen Osnabrücker Spendenbetrag vor einem Millionenpublikum übergeben zu können“, so Guido Hartstang, Marketingleiter der Neuen OZ abschließend. „Unser gemeinsamer Aufruf: Schwimmen Sie morgen mit!“