Direkt zum Seiteninhalt springen
Damit Sie unsere Webseite optimal nutzen können, verwenden wir Cookies.
Mit dem Besuch unserer Seite geben Sie uns Ihr Einverständnis, Cookies auf Ihrem Computer zu speichern. MEHR ERFAHREN

Inbetriebnahme in Windeseile

Windpark „Schwarzer See“ in Wallenhorst-Hollage in Rekordzeit am Netz

Ab Erteilung der Baugenehmigung bis zur Inbetriebnahme der neuen Windkraftanlagen kurz vor dem Jahreswechsel sind gerade mal vier Monate vergangen. Beide Windräder der Stadtwerke Osnabrück erzeugen künftig „grünen“ Strom für rein rechnerisch rund 2.400 Haushalte.

„Das war schon eine partnerschaftliche Meisterleistung“, betont Hermann Brandebusemeyer, bei den Stadtwerken für die Steuerung der Erneuerbare Energien-Projekte verantwortlich. Erst Ende November hatten der Wallenhorster Bürgermeister Ulrich Belde, Vertreter der Fraktionen im Wallenhorster Gemeinderat, des Anlagenherstellers Vestas, der Wallenhorster DEPO GmbH als Planer und Projektentwickler sowie der Stadtwerke als Investor und Betreiber der Anlagen das „Bergfest“ an den neu gegossenen Fundamenten gefeiert. „Danach haben uns Schnee, Frost und starker Wind ordentlich zugesetzt“, so Brandebusemeyer weiter. So verzögerte der lang anhaltende Starkwind die Montage der Rotorblätter gleich um mehrere Tage. „Das konnten wir nur aufholen, weil die verantwortlichen Unternehmen und Gewerke Hand in Hand gearbeitet haben“, gibt der Stadtwerke-Projektleiter ein dickes Lob weiter. „Insbesondere die Erfahrung der DEPO als Projektentwickler kam uns hier sehr zugute.“

Windräder noch im Probebetrieb
Derzeit laufen beide Neuanlagen mit einer Leistung von jeweils 2.000 Kilowatt noch im Probebetrieb. „Dabei werden die Anlagen sozusagen ‚eingefahren‘ und Feineinstellungen vorgenommen, damit sie im folgenden Regelbetrieb ohne technische Probleme Strom produzieren können“, erläutert Brandebusemeyer. Der Stadtwerke-Experte weist zudem auf eine Besonderheit der beiden Windräder hin: So steuert ein Sichtweitenmessgerät die Nachtkennzeichnung der Anlagen, damit durch die Beleuchtung keine unnötige Störung für die Anwohner ausgeht. „Ein Tipp der DEPO, den wir gerne aufgenommen haben.“

Weitere Infos und Bilder >>

Schweres Gerät und eine gute Zusammenarbeit brachten den Windpark in Wallenhorst ohne Verzögerung ans Netz