Direkt zum Seiteninhalt springen
Damit Sie unsere Webseite optimal nutzen können, verwenden wir Cookies.
Mit dem Besuch unserer Seite geben Sie uns Ihr Einverständnis, Cookies auf Ihrem Computer zu speichern. MEHR ERFAHREN

Gratis Strom tanken, die 2.te

Der Ausbau des Ladenetzes für Elektrofahrzeuge in Osnabrück nimmt Fahrt auf. Nach der Inbetriebnahme der ersten öffentlichen Ladestation für E-Roller und E-Fahrräder an der Kamp-Promenade nehmen die Stadtwerke Osnabrück die zweite Ladestation, diesmal für Elektroautos, in Betrieb. Die zweite „Strom-Tankstelle“ des Unternehmens wurde in Kooperation mit der Osnabrücker Parkstätten Betriebsgesellschaft (OPG) in der Tiefgarage Ledenhof eingerichtet.

„Im Zuge des Ausbaus der notwendigen Infrastruktur ist die OPG für uns natürlich ein überaus wichtiger Partner“, betont Dr. Stephan Rolfes, Vorstand Verkehr und Hafen der Stadtwerke Osnabrück, bei der offiziellen Inbetriebnahme der neuen Ladestation. Im Rahmen der „E-Partnerschaft“ hat die OPG den Stellplatz in der Ledenhof-Garage zur Verfügung gestellt, die Stadtwerke haben die entsprechende Technik installiert. „Für uns ist es von zentraler Bedeutung, unseren Kunden einen bestmöglichen Komfort bereit zu halten. Die neue Ladestation ergänzt optimal unsere vorhandene Dienstleistungspalette“, erläutert OPG-Prokurist Karl-Heinz Ellinghaus. Die Kooperation zwischen den beiden kommunalen Unternehmen mache zudem deutlich, welch hohen Stellenwert der Ausbau der Elektromobilität in und für die Stadt Osnabrück hat.

Grüne Optik für mehr Aufmerksamkeit
Die Ladestation befindet sich auf der 1. Ebene der Ledenhof-Garage und ist optisch deutlich gekennzeichnet. „Wir haben die gleiche Optik gewählt wie bei unserer ersten Ladestation an der Kamp-Promenade“, erläutert Frank Hoffmeister, Leiter Unternehmensentwicklung bei den Stadtwerken Osnabrück und zugleich Projektleiter E-Mobilität. Die grüne Optik mit dem Slogan „Ich fahr’ Strom“ soll „Lust auf mehr“ machen, wie Hoffmeister weiter ausführt, Aufmerksamkeit erregen und einen Vorgeschmack auf die bald startende große E-Mobilitätskampagne geben. „Anreize schaffen“ ist das zentrale Thema, aus diesem Grund gehen die Stadtwerke auch ganz gezielt in Vorleistung und bauen nach und nach das Ladenetz in Osnabrück aus. „Uns ist bewusst, dass es in und um Osnabrück noch nicht allzu viele Elektroautos gibt“, sagt Projektleiter Hoffmeister. „Wir sind aber davon überzeugt, dass wir durch die erste öffentliche Ladestation für E-Zweiräder an der Kamp-Promenade und jetzt mit der zweiten hier in der Ledenhof-Garage für E-Autos einen Anstoß geben können, über die Anschaffung eines Elektrofahrzeugs nachzudenken“, ergänzt Stadtwerke-Vorstand Dr. Rolfes.

Unkompliziertes Gratis-Aufladen mit Chipkarte
Der Standort der neuen „Stromtankstelle“ ist ebenfalls ganz bewusst gewählt. „Wie alle Tiefgaragen der OPG besteche die Ledenhof-Garage durch ihre zentrale Lage. „Ideal, um sein E-Auto bequem während des Shoppens in der Innenstadt oder einer Veranstaltung in der OsnabrückHalle aufzutanken“, erläutert OPG-Prokurist Ellinghaus. Die Ledenhof-Station besteht aus einem großen Stellplatz sowie einer Ladeeinrichtung mit der entsprechenden Steckdose. Der Aufladevorgang selbst ist unkompliziert und einfach, zeigt Frank Hoffmeister, der zum Vorführen ein Osnabrücker CityEL, ein dreirädriges E-Auto, auftankt. Die Fahrer benötigen lediglich eine Chipkarte, die zum Gratistanken berechtigt. Die Karte gibt es kostenlos und kann im Kunden- und im Infozentrum der Stadtwerke angefordert werden. „Das Stromtanken an beiden öffentlichen Ladestationen ist bis Ende 2011 kostenlos“, garantiert der Stadtwerke-Projektleiter.

Weitere Stationen in Planung
Es soll natürlich nicht bei diesen beiden Ladestationen in Osnabrück bleiben. „Wir haben in Zusammenarbeit mit der Stadt Osnabrück, der OPG und weiteren Partnern weitere mögliche Standorte im Visier“, bestätigt Hoffmeister. „Wir sehen uns aufgrund unserer Kompetenz in der Energieversorgung wie auch im Nahverkehr als Treiber und wollen weitere Partner mit ins Boot nehmen, um das Thema in Osnabrück fest zu verankern“, betont Stadtwerke-Vorstand Dr. Stephan Rolfes. Der Ausbau der Elektro-Mobilität ist ein wesentlicher Baustein der Stadtwerke-Initiative KUK, KompetenzUmweltKlima, in der das Unternehmen seine Umweltkompetenz im Bereich der Energie- und Wasserversorgung, dem Nahverkehr, der Entwässerungs- oder der Bädertechnik vereint.