Direkt zum Seiteninhalt springen
Damit Sie unsere Webseite optimal nutzen können, verwenden wir Cookies.
Mit dem Besuch unserer Seite geben Sie uns Ihr Einverständnis, Cookies auf Ihrem Computer zu speichern. MEHR ERFAHREN

Ergebnisse der Thermografiebefliegung

Aktionswoche vom 1.-6. Juni im Stadtwerke-Servicezentrum

Im Februar flog in den späten Abendstunden eine Cessna ihre Kreise über das Stadtgebiet Osnabrück und ermittelte erstmals in Niedersachsen mit einer speziellen Infrarotkamera die Temperatur der Dachoberflächen. Mit der Thermografiebefliegung möchten die Projektbeteiligten, bestehend aus Stadt und Stadtwerken Osnabrück sowie der Verbraucherzentrale Osnabrück, Bürgerinnen und Bürger für das Thema Energieeffizienz sensibilisieren. Die Aufnahmen geben Hinweise darauf, an welchen Häusern es im Dachbereich noch Energieeinsparmöglichkeiten gibt.

Die Ergebnisse der Thermografiebefliegung nun öffentlich einsehbar.

Unter www.osnabrueck.de/thermografie können Bürgerinnen und Bürger mittels einer interaktiven Karte die Wärmeabstrahlung der Dächer einsehen.

„Mit der öffentlichen Darstellung der Ergebnisse im Internet ist Osnabrück bundesweit Vorreiter“, erläutert Detlef Gerdts, Fachbereichsleiter Umwelt und Klimaschutz. Im Rasterfahren wurden bei der Überfliegung des Stadtgebietes 2.400 Einzelbilder gefertigt, die der Fachdienst Geodaten zu einem interaktiven Kartendienst aufbereitet hat. Die Ergebniskarten auf der Basis des Stadtplanes zeigen die gemessene Wärmestrahlung mittels Farben entlang einer vorgegebenen Farbskala. Zusätzlich können Straßen und Hausnummern gesucht und auf einzelne Gebäude gezoomt werden. Bei der Interpretation der Bilder sind verschiedene Einflüsse und Parameter zu berücksichtigen. Die Online-Interpretationshilfe gibt hierfür wichtige Hinweise.

Wie geht es weiter, wenn das eigene Gebäude eine hohe Wärmeabgabe verzeichnet?

„Die Aufnahmen geben eine gute Orientierung, um auf deren Basis über wirkungsvolle und wirtschaftliche Sanierungsmaßnahmen zu sprechen. Dazu bieten wir für alle Interessierten eine kostenlose Energieberatung in unserem Servicezentrum am Nikolaiort an. Dabei ist uns wichtig, nicht nur das Dach auf Energiesparpotenziale zu prüfen, sondern das gesamte Gebäude in den Fokus zu nehmen“, erklärt Dr. Klaus Siedhoff, Leiter Vertrieb und Beschaffung der Stadtwerke Osnabrück.

Zusätzlich findet vom 1. bis 6. Juni eine Aktionswoche „Thermografiebefliegung“ im Servicezentrum der Stadtwerke am Nikolaiort statt. Energieberater der Stadtwerke und Experten der Stadt sowie der Verbraucherzentrale stehen dann für eine persönliche Beratung zur Verfügung. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Zudem findet am Mittwoch, 3. Juni, um 19 Uhr in der Zentrale der Stadtwerke an der Alten Poststraße 9 eine Informationsveranstaltung zu den Möglichkeiten der Dachdämmung statt. Anmeldungen bitte telefonisch unter der Nummer 0541 2002 2001, per E-Mail an servicezentrum(at)stw-os.de oder direkt im Servicezentrum am Nikolaiort.

Zum Hintergrund:

Die Thermografiebefliegung ist eine Maßnahme aus dem Masterplan „100% Klimaschutz“ und ein Baustein, um die energetische Sanierung des Altbaubestandes in Osnabrück voranzutreiben. Das Ziel des Masterplans ist es, die CO2-Emissionen in Osnabrück bis zum Jahr 2050 um 95 Prozent zu senken und den Endenergieverbrauch zu halbieren.

Datenschutz:

Bei der Erstellung der interaktiven Karte, einschließlich der damit verbundenen Auswertungen, wurde besonderer Wert auf die Einhaltung des Datenschutzes gelegt. Die Aufbereitung sämtlicher Daten erfolgt ausschließlich durch die Verwaltung der Stadt Osnabrück. Hierdurch wird verhindert, dass personenbezogene Daten an Projektbeteiligte zur Bearbeitung weitergegeben werden müssen. Daneben haben Gebäudeeigentümer die Möglichkeit, einer Veröffentlichung der Thermografieaufnahmen ihres Gebäudes jederzeit formlos zu widersprechen (E-Mail an umwelt(at)osnabrueck.de).

Screenshot aus dem Online-Portal zur Thermografiebefliegung in Osnabrück.

Screenshot aus dem Online-Portal zur Thermografiebefliegung in Osnabrück.

NDR-Beitrag: Thermografiedaten für Osnabrück ausgewertet