Direkt zum Seiteninhalt springen
Damit Sie unsere Webseite optimal nutzen können, verwenden wir Cookies.
Mit dem Besuch unserer Seite geben Sie uns Ihr Einverständnis, Cookies auf Ihrem Computer zu speichern. MEHR ERFAHREN

Bundesumweltministerium fördert Osnabrücker E-Bus-Engagement

Stadtwerke erhalten Förderbescheid in Höhe von 14,9 Mio. Euro

Die Stadtwerke Osnabrück freuen sich über einen stattlichen E-Bus-Förderbetrag. Das Bundesumweltministerium (BMU) unterstützt die Umstellung auf Elektrobusse mit einer Fördersumme in Höhe von zunächst 14,9 Millionen Euro. Die Fördersumme fließt in den Aufbau der großen E-Bus-Flotte der Stadtwerke.

„Wir haben die zur Verfügung stehenden Fördertöpfe ‚ordentlich anknabbern‘ können“, freut sich Stadtwerke-Mobilitätsvorstand Dr. Stephan Rolfes insbesondere über die Höhe der Zuwendung. „Das zeigt einmal mehr, dass auch seitens der Fördergeber unser Engagement honoriert wird.“ Die bewilligten 14,9 Millionen Euro setzen sich im Wesentlichen aus Fördermitteln des „Sofortprogramms Saubere Luft“ des Bundes zur Verbesserung der Luftqualität in Städten zusammen. Ein wesentlicher Baustein ist dabei die Elektrifizierung von Busflotten im ÖPNV.

„Und hier sind wir mit unserem Systemwechsel bundesweit Vorreiter“, so Dr. Rolfes weiter.

Die ersten 13 E-Busse sind da

Ziel der Stadtwerke ist es, das neue MetroBusliniennetz unter Einbindung der Umlandgemeinden schrittweise zu elektrifizieren und dafür insgesamt mehr als sechzig Elektrogelenkbusse zu beschaffen. Im ersten Schritt hatten die Stadtwerke 13 E-Busse für die neue E-Buslinie M1 zwischen Haste und Düstrup beim dafür ausgewählten Bushersteller VDL Bus & Coach aus den Niederlanden in Auftrag gegeben. „Die 13 Busse sind mittlerweile bei uns auf dem Hof und werden nacheinander in die neue ‚E-Bus-Optik‘ gebracht“, ergänzt E-Bus-Projektleiter Joachim Kossow. Zu Beginn des zweiten Quartals sollen die E-Gelenkbusse auf der ersten rein-elektrischen Buslinie M1 (bisher: Linie 41) unterwegs sein.

Ausschreibung für weitere 49 E-Busse läuft

Ende des vergangenen Jahres hatten die Stadtwerke zudem die europaweite Ausschreibung für weitere 49 elektrische Gelenkbusse gestartet. Den Zuschlag wollen die Stadtwerke in diesem Frühsommer erteilen. „Die 49 Busse werden dann sukzessive bis 2022 auf den Linien M2 bis M5 zum Einsatz kommen“, so Kossow weiter.

Ausschreibung inklusive Ladeinfrastruktur

Wie bereits für die Linie M1 wurden die E-Busse inklusive der dazugehörigen Ladeinfrastruktur als Gesamtsystem ausgeschrieben. Im Rahmen der ersten Ausschreibung liefert der Systemlieferant VDL gemeinsam mit dem Unternehmen Schaltbau Refurbishment aus Dinslaken die E-Busse sowie jeweils zwei Schnellladestationen an den Bus-Endwenden in Haste und Düstrup sowie einer Schnellladestation plus 14 Ladestationen auf dem Stadtwerke-Busbetriebshof. Für die weiteren E-Buslinien werden ebenfalls Schnellladestationen an den Bus-Endwenden sowie Depotlader benötigt.

Gesamtinvest in Höhe von 70 Mio. Euro

Das Gesamtinvest für die komplette Systemumstellung beträgt rund 70 Millionen Euro, die Förderquote beträgt dabei mehr als 50 Prozent.

„Die Förderung kommt dabei aus unterschiedlichen Töpfen“, erläutert Stadtwerke-Mobilitätsvorstand Dr. Stephan Rolfes.

Das BMU fördert die elektroantriebsbedingten Mehrkosten und einen Teil der Ladeinfrastruktur mit 72 Prozent. Zusätzlich haben die Stadtwerke einen Zuwendungsbescheid des Landes Niedersachsen aus dem Fahrzeugförderprogramm erhalten. Für weitere Teile der Ladeinfrastruktur steht eine Förderung aus EFRE- und niedersächsischen Landesmitteln durch die N-Bank zur Verfügung, der Umbau des Busbetriebshofs und der Buswerkstatt wird durch die Landesnahverkehrsgesellschaft (LNVG) gefördert. „Die verschiedenen Töpfe auch miteinander kombinieren zu können, erfordert viel Durchblick im ‚Förderdschungel‘ – den wir glücklicherweise im Team haben“, betont Dr. Rolfes weiter.

E-Bus-Schnuppertag am 23. Februar

Die verbliebenen Tage bis zur Inbetriebnahme der M1 nutzen die Stadtwerke für weitere Betriebstests. Am kommenden Samstag, 23. Februar, haben interessierte Fahrgäste die Möglichkeit mitzutesten – und zwar beim E-Bus-Schnuppertag. Von 10 bis 14 Uhr bieten die Stadtwerke kostenlose Schnupperfahrten mit Experten an Bord an. Start und Ziel der Rundkursfahrten ist die Haltestelle „Theater/Platz der Deutschen Einheit“ an der Hasestraße.

„Wir hoffen natürlich auf zahlreiche ‚E-Bus-Schnuppertester‘“, so Dr. Rolfes abschließend.

Hintergrund Elektrifizierung ÖPNV

Die sukzessive Elektrifizierung des Nahverkehrs in Osnabrück ist ein wesentlicher Baustein des gemeinsamen Projekts „Mobile Zukunft“ von Stadt und Stadtwerken Osnabrück. Hierzu gehören nachhaltige Mobilitätskonzepte, die Förderung der umweltfreundlichen Nahmobilität, Förderung der E-Mobilität sowie die Stärkung des Radverkehrs und die Förderung des ÖPNV.

Mehr Informationen zu den neuen E-Bussen gibt es unter www.swo.de/e-bus sowie im Stadtwerke-Blog unter www.swo.de/blog. Mehr Informationen zu VDL Bus & Coach gibt es unter www.vdlbuscoach.com, zum Projekt „Mobile Zukunft“ unter www.mozu-os.info und zum „Sofortprogramm Saubere Luft“ unter www.bundesregierung.de/breg-de/themen/saubere-luft.

Freuen sich über eine stattliche E-Bus-Millionen-Förderung vom Bundesumweltministerium: Die Stadtwerker (v.l.) André Kränzke (Leiter Verkehrsbetrieb), Dr. Stephan Rolfes (Mobilitätsvorstand), Joachim Kossow (E-Bus-Projektleiter) und Guido Giesen (Teilprojektleiter Finanzierung/Förderung).

Das neue E-Bus-Design "Wir fahren Strom".

E-Bus an der Ladehaube.