Direkt zum Seiteninhalt springen
Damit Sie unsere Webseite optimal nutzen können, verwenden wir Cookies.
Mit dem Besuch unserer Seite geben Sie uns Ihr Einverständnis, Cookies auf Ihrem Computer zu speichern. MEHR ERFAHREN

Microtunneling an der Coca-Cola-Kreuzung

Stadtwerke-Netztochter verlegt neue Wasserhauptleitung im Rohrvortriebsverfahren

Am kommenden Montag, 3. September, führt die SWO Netz GmbH die Arbeiten zur Neuverlegung einer Wasserhauptleitung vom Hochbehälter Piesberg in Richtung Innenstadt fort. Für die Arbeiten an der sogenannten „Coca Cola-Kreuzung“ setzt die Stadtwerke-Netztochter auf das sogenannte Rohrvortriebsverfahren: Dabei wird die Wasserhauptleitung grabenlos unterhalb der Kreuzung verlegt und der Verkehr im Kreuzungsbereich dadurch kaum beeinträchtigt.

„Die Neuverlegung der für Osnabrück zentralen Wasserader ist für uns aus zweifacher Sicht eine bedeutende Maßnahme“, erläutert SWO Netz-Geschäftsführer Heinz-Werner Hölscher. Zum einen mache die Neuverlegung der Wasserhauptleitung mit einem Durchmesser von 50 Zentimetern die Wasserversorgung Osnabrücks zukunftssicher. „Andererseits wenden wir hier in diesem sensiblen Kreuzungsbereich ein aufwendiges High-Tech-Rohrvortriebsverfahren an – mit dem Ziel, die Einschränkungen für alle Verkehrsteilnehmer so gering wie möglich zu halten.“

Zauberwort „Microtunneling“

Microtunneling lautet der Oberbegriff des Verfahrens, das im Bereich der „Coca Cola-Kreuzung“ zum Einsatz kommt. Dabei werden Stahlbetonrohre mit einem Durchmesser von 80 Zentimetern horizontal und ferngesteuert unterhalb der Bramscher Straße/B68 vorgetrieben – und das grabenlos. „Im Anschluss wird die Wasserhauptleitung dann in das Stahlbetonrohr eingezogen“, erläutert Burghard Gutowski, Leiter Netzplanung. Dafür muss die Stadtwerke-Netztochter sowohl an der Oldenburger Landstraße als auch am Fürstenauer Weg einen Start- und einen Endschacht bauen. „Das ist vergleichsweise aufwendig, weil wir hier aufgrund der Randbedingungen bis zu acht Meter tief in die Erde müssen.“ Der entscheidende Vorteil ist aber: Für die beiden Baugruben muss die SWO Netz GmbH auf der Oldenburger Landstraße lediglich die rechte stadteinwärtige Fahrspur herausnehmen. Auf dem Fürstenauer Weg wird die stadtauswärtige Fahrspur verengt.

„Wir haben uns trotz der erheblichen Mehrkosten für dieses Verfahren entschieden, damit der gesamte Kreuzungsbereich komplett befahrbar bleibt“, stellt Gutowski heraus. „Aber auch dieses Verfahren hat seine Grenzen und ist nicht überall im Stadtgebiet einsetzbar.“

Ende November fertig

Am kommenden Montag startet die Baustelleneinrichtung mit vorbereitenden Suchschachtungen. Ende November soll der Rohrvortrieb unterhalb des vielbefahrenen Kreuzungsbereiches abgeschlossen sein. „Anfang 2019 werden wir die Arbeiten zur Neuverlegung der Wasserhauptleitung im Bereich ‚An der Netter Heide‘ fortführen“, erläutert Gutowski weiter. Bereits im vergangenen Jahr hatte die SWO Netz GmbH den ersten Bauabschnitt für die Verlegung der neuen Fallleitung vom Hochbehälter Piesberg entlang der Osnabrücker Straße/Oldenburger Landstraße bis auf Höhe des Hochschulgeländes abgeschlossen. Im Juni dieses Jahres hatte der zweite Abschnitt der Arbeiten ab Hochschulgelände bis zur Einbindung auf Höhe der Haster Mühle begonnen. Die Neuverlegung ist erforderlich, da die vorhandene Wasserhauptleitung den erforderlichen technischen Ansprüchen an eine zukunftssichere Wasserversorgung nicht mehr genügt.

Arbeiten in den Häusern unnötig

Die Arbeiten zur Neuverlegung der Wasserhauptleitung erfordern keinerlei Arbeiten in den Häusern. Mitarbeiter der SWO Netz GmbH benötigen im Regelfall keinen Zutritt zu den Gebäuden. Sollten dennoch Arbeiter im Namen der Stadtwerke oder der SWO Netz GmbH an der Tür klingeln, können diese sich immer ausweisen. Die Bewohner sollten sich unbedingt den Mitarbeiterausweis zeigen lassen, um Trickbetrügern keine Chance zu geben. Zur Sicherheit kann die Identität der Stadtwerke- und SWO Netz-Mitarbeiter durch einen Anruf bei der Netzleitstelle unter Telefon 0541 2002-2020 bestätigt werden.

Hintergrund: SWO Netz GmbH

Die SWO Netz GmbH ist ein 100-prozentiges Tochterunternehmen der Stadtwerke Osnabrück und für die Planung, den Bau und den Betrieb der Infrastrukturnetze im Stadtgebiet zuständig. Das umfasst die Sparten Strom, Gas, Wasser, Abwasser, Telekommunikation sowie Straßenbeleuchtung.

Baustellenmanagement von Stadt und Stadtwerken Osnabrück