Direkt zum Seiteninhalt springen
Damit Sie unsere Webseite optimal nutzen können, verwenden wir Cookies.
Mit dem Besuch unserer Seite geben Sie uns Ihr Einverständnis, Cookies auf Ihrem Computer zu speichern. MEHR ERFAHREN

Saunieren ohne Blöße in Klein Finnland

Neues Textilsaunadorf am Nettebad geht in Betrieb

Am Freitag, 28. September, nimmt das Nettebad das neue Textilsaunadorf namens „Klein Finnland“ in Betrieb. Nach viermonatiger Bauphase ist auf der Außenfläche ein eigener Bereich mit drei Schwitzkabinen und einer Ruhehütte entstanden. Am Eröffnungswochenende ist der Übertritt zum besonderen Dorf kostenlos.

„Mit dem neuen Textilsaunadorf gehen wir mit der Zeit“, betont Stadtwerke-Nettebadleiter Tilo Schölzel. In der vergleichsweise kurzen Bauphase ist auf einer Fläche von 635 m² im Nettebad-Außenbereich ein komplett neues Sauna-Areal entstanden: Zwei sogenannte Kota-Kabinen, gebaut von der Firma Scandinavic Wood Art, sowie die versetzten Koivu-Hütten – eine Schwitzkabine und eine Ruhehütte – bieten Platz für mehr als fünfzig Saunagäste. Das Besondere in „Klein Finnland“ ist die Bekleidungsregel: „Unsere Badegäste können diesen neuen Saunabereich einfach und bequem mit Badeanzug oder Badehose nutzen“, erläutert der Nettebadchef.

„Unser ‚Klein Finnland‘ ist somit besonders interessant für Sauna-Entdecker und Nicht-Nacktsaunierer.“

Ein weiterer Unterschied zum Standardsaunieren ist die Temperatur: „Die liegt in unseren drei Schwitzkabinen zwischen 65 und 90 Grad – und ist für Sauna-Neulinge und Kleinkinder gut geeignet.“

Nettebad als Textilsauna-Vorreiter

Dem Bau des neuen Textilsaunadorfes ging eine umfangreiche Kundenbefragung voraus. „Die Ergebnisse zur Nachfrage und auch Preisbereitschaft passten zu unseren Überlegungen“, so Schölzel weiter. In vielen anderen Ländern sei das Saunabaden in Badebekleidung gelebter Standard und Usus. Dieser Trend setzt sich inzwischen immer mehr auch in Deutschland durch – stecke aber noch in den Kinderschuhen. „Es gibt zwar vereinzelt Textilsaunakabinen oder Saunaanlagen, die Textiltage anbieten“, so der Stadtwerke-Saunaexperte.

„Mit unserer Textilsaunalandschaft sind wir aber Vorreiter in der Region.“

Zugang über Freizeitbad

Der Zugang erfolgt ganz bewusst über den Nettebad-Freizeitbereich: Über ein Drehkreuz gelangen die Badegäste gegen einen Aufpreis von 3,90 Euro ins Textilsaunadorf. „Danach können die Besucher – wie bei einer Flatrate – zwischen ‚Klein Finnland‘ und dem Freizeitbad wechseln“, erläutert der Nettebadleiter. Eine Verbindung zur Loma-Saunalandschaft ist lediglich nach Bedarf bei Veranstaltungen - wie den Saunanächten - vorgesehen. „Wir wollen unsere Stamm-Saunierer nicht einschränken“, so Schölzel. „Zudem gibt es unter vielen Saunagästen klare Auffassungen bei der Bekleidungsfrage.“

Weitere Informationen zum Textilsaunadorf gibt es unter: www.nettebad.de/kleinfinnland.

Das rund 635 Quadratmeter Textilsaunadorf im Außenbereich des Nettebades geht mit drei Schwitzkabinen und einer Ruhehütte am 28. September an den Start.