Direkt zum Seiteninhalt springen
Damit Sie unsere Webseite optimal nutzen können, verwenden wir Cookies.
Mit dem Besuch unserer Seite geben Sie uns Ihr Einverständnis, Cookies auf Ihrem Computer zu speichern. MEHR ERFAHREN

Planungen zum Busliniennetz 2019

Verfahren zur Bürgerbeteiligung noch bis zum 15. August

Mitte Juni hatten die Stadtwerke das mehrstufige Verfahren zur Beteiligung der Öffentlichkeit für das Busliniennetz 2019 gestartet. Noch bis zum 15. August haben alle Bürger die Möglichkeit, sich über die aktuellen Planungsentwürfe zu informieren und ihre Hinweise und Anmerkungen einzubringen. Alle bis zum Stichtag eingegangen Anmerkungen werden für die politische Diskussion aufbereitet. Im Oktober soll dann im Rat das finale Busliniennetz beschlossen werden, das im Herbst 2019 „live“ geht.

„Wir freuen uns über die gute Resonanz zum Busnetz 2019“, erklärt Thomas Schniedermann, Leiter Fahrplan bei den Stadtwerken.

Anfang Juni hatten die Stadtwerke den aktuellen Planungsstand unter www.swo.de/busnetz2019 veröffentlicht. Die dort veröffentlichten Planungen sind nicht final: „Uns geht es darum, die Bürger frühzeitig einzubinden und ihre Hinweise und Anmerkungen einzuholen“, betont Schniedermann. Dabei ist den Stadtwerke-Experten bewusst, dass nicht alle geplanten Änderungen auf Gegenliebe stoßen werden. „Genau aus diesem Grund ist uns das Beteiligungsverfahren aber so wichtig: Wir wollen ehrliche Rückmeldungen einholen und uns ein genaues Bild machen“, so Thomas Schniedermann.

Rückmeldungen zum Busnetz 2019

Seit dem Beginn des Beteiligungsverfahrens sind zahlreiche Anmerkungen zum neuen Busnetz 2019 eingegangen.

„Am Anfang haben uns täglich Nachrichten über die eigens dafür eingerichtete Website zur Online-Beteiligung erreicht. Inzwischen sind es nur noch um die zwei pro Tag“, beschreibt der Leiter Fahrplan den bisherigen Stand.

Auch, wenn die Beteiligung noch bis zum 15. August möglich ist, haben die Stadtwerke-Experten bereits begonnen die einzelnen Eingaben zu sichten. Bei den Einsendungen sind bereits einige Schwerpunkte erkennbar: So gibt es den Wunsch die Regionallinien zukünftig über die Hansastraße und nicht mehr über die Bramscher Straße zu führen. Weitere deutliche Themenschwerpunkte sind die Anbindung von Hörne sowie die Direktanbindung des Stadtteils Atter an die Osnabrücker Innenstadt. „Unser Ziel ist es, alle eingegangenen Kritiken und Anregungen thematisch zu sortieren und zu kategorisieren, um dann später eine aussagekräftige Zusammenfassung der Inhalte der Bürgerbeteiligung zu bekommen“, erläutert Schniedermann.

Online-Beteiligung www.swo.de/busnetz2019

Noch bis zum 15. August können Bürger ihre Anmerkungen unter www.swo.de/busnetz2019  einbringen. Alle Anmerkungen werden gesammelt und dann für die politische Diskussion aufbereitet. Im Oktober soll dann im Rat das finale Busliniennetz beschlossen werden. Dieses wird im Herbst 2019 ‚live‘ gehen. Alle Informationen zum neuen Busliniennetz gibt es auf www.swo.de/busnetz2019, weitere Hintergründe im Stadtwerke-Blog auf www.swo.de/blog.

Hintergrund: Das neue Busnetz 2019

2007 hatten die Stadtwerke letztmals das Busliniennetz im Stadtgebiet angepasst. Die Planungsentwürfe für das neue Busliniennetz sehen u.a. eine Stärkung der wichtigen Achsen (MetroBus-Linien), ergänzende StadtBus-Linien sowie eine sogenannte Tangentiallinie vor, die mehrere Stadtteile miteinander und direkt verbindet. Das neue Busliniennetz ist kostenneutral geplant: Für den Betrieb des Nahverkehrs würden auf Basis dieses Planungsstandes keine zusätzlichen Kosten anfallen.

Haben die Öffentlichkeitsbeteiligung für das neue Busliniennetz 2019 gestartet: (V.l.) Dr. Stephan Rolfes, Thomas Schniedermann, Werner Linnenbrink und Harald Schulte (alle Stadtwerke).