Legionellen-Schutz in ungenutzten Gebäuden

In derzeit ungenutzten Gebäuden sollten als Schutz vor Legionellen regelmäßig die Wasserleitungen gespült werden.

Stadtwerke-Netztochter rät zum Durchspülen der Wasserleitungen

Aufgrund der Coronakrise werden derzeit viele Einrichtungen und Betriebe nicht genutzt. Um der Gefahr von gesundheitsgefährdenden Keimen wie z.B. Legionellen vorzubeugen, rät die SWO Netz GmbH zum regelmäßigen Durchspülen der Wasserleitungen in den ungenutzten Gebäuden. Die Wasserhähne sollten möglichst alle drei Tage aufgedreht werden.

„Bewohnte Privathaushalte sind von dieser vorbeugenden Maßnahme natürlich ausgenommen“, betont Matthias Hackmann, Leiter Netzservice bei der SWO Netz GmbH. Es gehe vielmehr um Einrichtungen wie z.B. Schulen, Kindergärten, Sporthallen, Hotels und Gaststätten, die derzeit corona-bedingt von Betriebsunterbrechungen betroffen seien. Werde kein Wasser genutzt, steige das Risiko, dass sich Keime wie z.B. Legionellen in den Wasserleitungen vermehren können. Regelmäßiges Spülen könne dem problemlos entgegenwirken.

„Dafür alle drei Tage sowohl kaltes als auch heißes Wasser für jeweils mehrere Minuten durch die Leitungen laufen lassen“, empfiehlt Hackmann.

Kritische Infrastruktur gesichert

Genau wie die Strom- und Gasversorgung ist auch die Wasserversorgung und Abwasserreinigung in und für Osnabrück auch in der derzeitigen Coronakrise gesichert.

„Wir haben umfangreiche Vorsorge- und Schutzmaßnahmen ergriffen, um die sogenannte kritische Infrastruktur sicherzustellen“, betont SWO Netz-Geschäftsführer Heinz-Werner Hölscher, zugleich Stadtwerke-Krisenstabschef.

In der Netzleitstelle sowie im Entstörungsdienst wurden Teams separiert, Zutrittsbeschränkungen bzw. Verbote erlassen und sogar zwei weitere provisorische Netzleitstellen im Stadtgebiet errichtet. „Wir sind als Infrastrukturbetreiber krisenerprobt und gut vorbereitet.“

Mehr Informationen zu den Schutz- und Vorsorgemaßnahmen gibt es im Stadtwerke-Blog unter www.swo.de/blog.

Hintergrund: SWO Netz GmbH

Die SWO Netz GmbH ist ein 100-prozentiges Tochterunternehmen der Stadtwerke Osnabrück und für die Planung, den Bau und den Betrieb der Infrastrukturnetze im Stadtgebiet und der Region Osnabrück zuständig.
Das umfasst die Sparten Strom, Gas, Wasser, Abwasser, Telekommunikation sowie Straßenbeleuchtung.

Siegel Herausragender Regionalversorger Siegel Kompetenz Umwelt und Klima Siegel Familienfreundlicher Arbeitgeber Siegel Schlichtungsstelle Niedersachsen und Bremen