Direkt zum Seiteninhalt springen
Damit Sie unsere Webseite optimal nutzen können, verwenden wir Cookies.
Mit dem Besuch unserer Seite geben Sie uns Ihr Einverständnis, Cookies auf Ihrem Computer zu speichern. MEHR ERFAHREN

Landwehrviertel: Weiteres Teilstück verkauft

Wohngebietsentwicklung schreitet weiter voran

Die Wohngebietsentwicklung auf dem Gelände der ehemaligen Kaserne an der Landwehrstraße im Stadtteil Atter schreitet weiter voran. Die ESOS - Energieservice Osnabrück GmbH, die Stadtwerke-Erschließungstochter und Eigentümerin des Geländes, hat einen weiteren Teilbereich des Landwehrviertels an zwei Bauträger verkauft. Käufer des in zwei Abschnitte aufgeteilten Teilbereiches C sind die BPD Immobilienentwicklung GmbH mit Sitz in Frankfurt sowie die Arning Bauunternehmung GmbH aus Steinfurt.

„Wir freuen uns, auch für den dritten Teilbereich gleich zwei kompetente Partner gefunden zu haben“, sagt Osnabrücks Oberbürgermeister Wolfgang Griesert. Die BPD Immobilienentwicklung GmbH sei für die Stadt und die ESOS dabei kein Unbekannter: Schließlich hatte BPD bereits den Zuschlag für den östlichen Teilbereich E bekommen. „Hier liegen wir voll im Zeitplan und haben alle Vorgaben hinsichtlich städtebaulicher Qualität, sozialer bzw. preisgebundenem Wohnungsbau und des hohen energetischen Standards des Quartiers mit insgesamt 147 Wohneinheiten erfüllt“, erläutert der zuständige Projektentwickler Thomas Trendelkamp aus der BPD Niederlassung Düsseldorf. „Die ersten Bewohner sind bereits im dritten Quartal des vergangenen Jahres in ihre Reihenhäuser eingezogen.“ Auf dem ca. 9.400 Quadratmeter großen nördlichen Abschnitt des Teilbereiches C wird BPD insgesamt 74 neue Wohneinheiten bauen – sowohl in Reihenhäusern, Doppelhaushälften als auch im Geschosswohnungsbau. Der Baubeginn ist für Ende des Jahres geplant.

Die Arning Bauunternehmung GmbH aus Steinfurt ist erstmals im Landwehrviertel zum Zuge gekommen. Das Unternehmen aus dem Münsterland wird auf dem ca. 13.700 Quadratmeter großen südlichen Areal des Teilbereiches C insgesamt 58 Wohneinheiten – als Reihenhäuser und Doppelhaushälften – errichten. Der Baubeginn ist im Frühjahr 2021 vorgesehen. „Das Osnabrücker Landwehrviertel ist ein überaus interessantes Projekt“, betont Arning-Geschäftsführer Oliver Hock. „Wir freuen uns, auch als regionaler Partner unsere Expertise einbringen zu können.“

Mit den drei Teilbereichen E, A und C sowie des Nahversorger-Teilbereiches ist knapp die Hälfte des Landwehrviertels erfolgreich vermarktet. Das Auswahlverfahren für zwei weitere Teilstücke, QM West und B, steht kurz vor der Entscheidung. Der Teilbereich B soll dabei explizit an eine Baugemeinschaft mit dem Ziel des gemeinschaftlichen Wohnens vergeben werden. „Wir sind in finalen Verhandlungen mit einer interessierten Baugemeinschaft und daher zuversichtlich, in Kürze alles unter Dach und Fach zu haben“, erläutert der Stadtwerke-Vorstandsvorsitzende und ESOS-Geschäftsführer Christoph Hüls.

Anfang des Jahres hat die ESOS zudem das Auswahlverfahren für den Teilbereich H im Südwesten des Landwehrviertels gestartet. Der Teilbereich wurde explizit in sieben kleinteiligere Abschnitte aufgeteilt, um erneut auch regionalen Baugemeinschaften die Möglichkeit zu geben, sich an dem Verfahren zu beteiligen. Einer der sieben Abschnitte bleibt im Eigentum der ESOS, die hier einen mehrgeschossigen Neubau mit mehr als 20 Wohneinheiten errichten wird. Der Verkauf der anderen sechs Abschnitte im Teilbereich H soll im Frühjahr 2021 erfolgen.

Mehr Informationen zur BPD Immobilienentwicklung GmbH gibt es unter www.bpd.de, zur Arning Bauunternehmung GmbH unter www.arning-bau.de.

Zum Hintergrund:

Im Stadtteil Atter entsteht mit dem Landwehrviertel das größte zusammenhängende Neubaugebiet seit dem Zweiten Weltkrieg in Osnabrück. Insgesamt sollen auf dem 37 Hektar großen ehemaligen Kasernengelände an der Schnittstelle zwischen Atter und Eversburg in mehreren Teilbereichen mehr als 800 Wohneinheiten geschaffen werden. Weitere Informationen gibt es auf www.landwehrviertel.de.