Direkt zum Seiteninhalt springen
Damit Sie unsere Webseite optimal nutzen können, verwenden wir Cookies.
Mit dem Besuch unserer Seite geben Sie uns Ihr Einverständnis, Cookies auf Ihrem Computer zu speichern. MEHR ERFAHREN

Klare Trennung im Parkraumgeschäft

OPG verkauft Anteile an OPG Center-Parking

Der Verwaltungausschuss der Stadt Osnabrück hat in seiner gestrigen Sitzung dem Verkauf von städtischen Geschäftsanteilen in Höhe von 25,04 Prozent an der OPG Center-Parking GmbH an die Goldbeck Services GmbH zugestimmt. Damit ist  die Trennung der OPG von seiner bundesweit tätigen Tochtergesellschaft auch rechtlich unter Dach und Fach.

Prof. Dr. Stephan Rolfes, Vorstand Mobilität der Stadtwerke Osnabrück und Verhandlungsführer auf Seiten der Stadt, sagt: „Mit dem Verkauf haben wir klare Verhältnisse geschaffen. Die OPG als kommunaler Anbieter von Parkstätten hat jetzt keine gesellschaftsrechtlichen Verbindungen mehr mit Wettbewerbern, die privatwirtschaftlich organisiert sind.

Im Rahmen unseres Mobilitätskonzepts wird die OPG eine wichtige Rolle bei der Verknüpfung aller Verkehrsträger spielen. Mit der intelligenten Abstimmung zwischen den Angeboten der OPG und dem Individualverkehr sowie dem ÖPNV machen wir Osnabrück attraktiv und die Innenstadt erreichbar.“

Die kommunale Osnabrücker Parkstätten-Betriebsgesellschaft mbH (OPG) hatte schon Ende 2016 geplant, sich voll und ganz auf den Raum Osnabrück zu konzentrieren. Im Mai 2017 wurde die operative Trennung von der bundesweit tätigen OPG Center-Parking GmbH mit Sitz am Flughafen Münster-Osnabrück weitgehend abgeschlossen. Aufgrund der engen organisatorischen und vertragsrechtlichen Beziehungen zwischen den beiden Unternehmen brauchte es aber seine Zeit, auch die gesellschaftsrechtliche Trennung vollständig abzuschließen.

Thomas Fillep, Stadtrat und Finanzvorstand der Stadt Osnabrück, sagt: „Mit dem Verkauf der Anteile wollten wir in erster Linie den Handlungsspielraum der OPG verbessern, die sich künftig noch stärker als Stadtwerke-Tochter profilieren kann. Im Übrigen gehört es nicht zu unseren kommunalen Aufgaben, Parkstätten im Bundesgebiet zu entwickeln und zu bewirtschaften.“ Über den Kaufpreis der Anteile haben die Vertragspartner Stillschweigen vereinbart.

Bislang haben die meisten Parkstätten in Osnabrück das Logo der OPG getragen, obwohl nicht alle Stellplätze von der Stadtwerke-Tochter OPG bewirtschaftet wurden. Auch die OPG Center-Parking mit Sitz am Flughafen Münster-Osnabrück durfte aus historischen Gründen das OPG- Logo nutzen. Mit dem Verkauf der Anteile wird die Marke „OPG“ alleine von der OPG genutzt. Volker Hänsler, Geschäftsführer der OPG, sagt: „Wo OPG drauf steht, ist jetzt auch OPG drinnen. Das ist ein wichtiger Schritt unserer Markenführung. Gemeinsam mit der Stadt und den Stadtwerken können wir uns jetzt noch stärker am Markt positionieren.“ Bis Ende 2019 werden die OPG Logos auf den Parkstätten der OPG Center-Parking entfernt sein. Die Tiefgarage OsnabrückHalle/Arcona Living behält das OPG-Logo und wird wieder von der OPG bewirtschaftet.

Wigand Maethner, Geschäftsführer der OPG, sagt: „Wettbewerb, auch der zwischen den Osnabrücker Parkstätten, ist grundsätzlich immer gut. Ich freue mich darauf, den Autofahrerinnen und Autofahrern ein wettbewerbsfähiges und immer besser werdendes OPG-Stellplatzangebot machen zu können. Wir haben in Osnabrück eine der modernsten Park-Leitstellen in Deutschland, wir haben nicht nur Neuerungen wie beispielsweise die XXL-Stellplätze eingerichtet, wir investieren darüber hinaus mit Hochdruck in die Zukunft des Parkens.“ Mit dem gemeinsamen Innovationsprogramm von Stadtwerken und OPG werden in Osnabrück beispielsweise ein Fahrradparkhaus in der Bahnhofsgarage gebaut, die Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge deutlich ausgebaut und auch digitale Einfahrtssäulen in den OPG-Parkhäusern eingeführt.  Maethner: „Wir setzen uns anspruchsvolle Ziele. Alle Bürgerinnen und Bürger sollen so bequem und so einfach wie möglich die Innenstadt anfahren und erleben können.“

Die Parkstätten der OPG

Altstadt-Garage, Bahnhofsgarage, Kollegienwall-Garage; Ledenhof-Garage; Parkhaus Lotter Straße, Tiefgarage Neustadt-Carré, Tiefgarage OsnabrückHalle/Arcona Living, Nikolai-Garage, Salzmarkt-Garage, Stadthaus-Garage und Parkplatz Vitihof-Garage, Parkhaus und Parkplätze der Sparkasse, Parkplatz Berliner Platz, Parkplatz Karl-Bücher Straße, Parkplatz Kinderhospital Iburger Straße, Parkplatz Schlosswallhalle, Parkplatz Stüvestraße, Parkplatz Haarmannsbrunnen, Parkplatz Kunsthalle Dominikanerkirche, Parkplatz Süsterstraße

Über die OPG:

Seit der Gründung 1967 vor 50 Jahren ist die OPG zu einem wichtigen und serviceorientierten Anbieter und Bewirtschafter von Parkraum in Osnabrück geworden. Die OPG ist seit Mai 2017 wieder operativ und seit August 2018 auch rechtlich selbstständig und konzentriert sich auf den Raum Osnabrück. Die OPG betreibt in 12 Parkhäusern und auf 11 Parkplätzen rund 5.000 Stellplätze. Gesellschafter der OPG sind die Stadtwerke Osnabrück AG (94 %) und die Stadt Osnabrück (6 %). Die OPG hat einen eigenen Aufsichtsrat, der aus Vertretern der Stadtwerke Osnabrück, dem Vorstand der Stadt und Vertretern des Rates besetzt ist.