Osnabrücker Bäder im Standby-Modus

Corona Schutzmaßnahmen der Stadtwerke Osnabrück

Der „Lockdown Light“ wird auch in Osnabrück spürbar. Stadtwerke fahren coronabedingt vorerst wieder Betrieb herunter

Ab kommenden Montag, 2. November, schließen die Stadtwerke Osnabrück vorerst ihre Bäder- und Freizeiteinrichtungen.

Betroffen sind das Nettebad inklusive Loma-Sauna, das Moskaubad, das Schinkelbad sowie die E-Kartbahn Nettedrom.

Vor dem Hintergrund steigender Infektionszahlen und der Anordnung der Bundesregierung, sämtliche Freizeiteinrichtungen ab Montag zu schließen, wird der Betrieb zunächst bis auf Weiteres komplett eingestellt. Alle kurzfristig anstehenden Veranstaltungen werden abgesagt oder verschoben. Über den aktuellen Stand der Corona-Schutzmaßnahmen informieren die Stadtwerke auf den jeweiligen Internetseiten.

„Wir fahren unsere Bäder gewissermaßen in einen Standby-Modus, um bei einem positiveren Infektionsgeschehen recht schnell wieder öffnen zu können“, sagt Stadtwerke-Bäderchef Wolfgang Hermle. Betroffen von der Schließung ist auch das Sport- und Schulschwimmen.

Bäder im Ruhemodus

Die Bäder- und Freizeiteinrichtungen der Stadtwerke waren bereits während des ersten Corona-Lockdowns im Frühjahr geschlossen. Mit erheblichem Aufwand wurden sie ab Ende Mai schrittweise wiedereröffnet. Seither galten im Moskaubad, im Schinkelbad und im Nettebad strenge Hygieneregeln. Die Stadtwerke hatten hierfür ein umfangreiches Sicherheitskonzept erarbeitet – eine Herausforderung für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Bäderbetrieb.

Sicherheitskonzepte greifen

„Mit unseren ausgefeilten Sicherheitskonzepten konnten wir in den vergangenen Monaten trotz der Corona-Pandemie wichtige Angebote der Daseinsvorsorge zur Verfügung stellen – und das unter sicheren Bedingungen für die Gäste“, so Hermle.

Siegel Herausragender Regionalversorger Siegel Kompetenz Umwelt und Klima Siegel Familienfreundlicher Arbeitgeber Siegel Schlichtungsstelle Niedersachsen und Bremen